Heidi Schmitt-Lermann

Der Weihnachtszug



 
 
Da stampfte die alte Dampfeisenbahn.
Ich hörte sie im stillen Zimmer.
Ganz langsam sie aus dem Bahnhof kam,
schnauft und keucht im Scheinwerferschimmer.
 
Sie rollte davon aus der großen Stadt,
hinein in die Landschaft der heiligen Nacht.
Wo es mächtig verschneite Wälder hat
und die Flocken schwebten leise und sacht.
 
Im Horchen lag ich gemütlich und warm,
ein Kind noch und lauschte dem fernen Ton.
Ein Teddy lag träumend in meinem Arm.
Die Eisenbahn ratterte weiter davon.
 
Wo wollten nur all die Menschen hin,
allein und einsam im fremden Zug?
Wollten sie heim im Familiensinn,
oder hatten sie dazu keinen Bezug?
 
Sah’n sie hinaus, im Winterdunkel
schemenhaft die Welt vorbei zieh’n,
am Himmel Wolken und Sternengefunkel
und Rehe von den Gleisen weg flieh’n?
 
Die Dörfchen lagen in Schnee gehüllt.
Christbäume leuchten mal hier, mal dort.
Hat so sich die Weihnacht für sie erfüllt
Im Getragensein von Ort zu Ort?
 
Der Zug schon leis’ in die Weite entfuhr.
Schönheit und Liebe ich jetzt begriff,
Stimmung geborgen ist Weihnachten pur.
In der Ferne heult noch ein langer Pfiff.
 
 
 
In der Nachkriegszeit waren noch viele ehemalige Gefangene und Soldaten unterwegs, um ihre Familien zu finden. Da musste man dankbar sein, wenn man eine Familie hatte. Von meinem Schlafzimmer aus konnte ich immer die Züge hören, die den Ostbahnhof in München verließen. 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE HEIMKEHR von Heidi Schmitt-Lermann (Tiere)
ach die stille nacht von Monika Wilhelm (Weihnachten)
X-mal von Rainer Tiemann (Humor - Zum Schmunzeln)