Heidi Schmitt-Lermann

Erwartung der heiligen Nacht

 

Erwartung der heiligen Nacht. 



 




 Am Schlitten saß ich obenauf.
Es schneite und der Wind blies kalt.
Ich sah zu all den Fenstern auf,
erwartungsvoll, vier Jahre alt.
 
Im Vorstadthof und ganz allein,
die andern war’n schon weggerufen,
das Fest zu feiern froh und fein,
saß ich noch auf des Schlitten’s Kufen.
 
Ich war dem Christkind gar nicht böse,
dass es mich länger warten ließ.
Da Schönheit und Geschenke Größe
der lange Aufbau mir verhieß.
 
Ich spielte, was man in Märchen liest,
am Weihnachtsabend, blaue Stunde,
wenn Licht aus all den Fenstern fließt,
Figuren aus der Zauberkunde.
 
Da wird ein Haus zum Märchenschloss
und ich zum armen Köhlerkind,
das frierend, zitternd, blank und bloß,
nicht mal ein Schwefelhölzchen fin’d.
 
Schlitten zieh’n in rauer Luft,
eisigkalt sind Hände, Füße.
Hier weht ein feiner Plätzchenduft.
Niklas bringt vom Nordpol Grüße.
 
Jetzt hörte man schon Weihnachtslieder.
Hier war der Christbaum schon entzündet.
Die heil’ge Nacht sank auf mich nieder.
Ein Schauer zu meinem Herzen findet.
 
Da---, ruft dort nicht der Engel Chor?
Nein, Mutter ruft mich in die Nacht.
Jubelnd renn’ ich die Treppe empor.
Das Christkind hat an mich gedacht.
 
Erwartung in Geborgenheit
und Eltern, die Stimmung machten.
Die Lichter der Vergangenheit
leuchten noch an Weihnachten.
 
Um echte Stimmung zu erfahren,
wie damals in der Kinderzeit,
muss sich ein bisschen Kind bewahren,
ein junges Herz voll Heiterkeit. 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

halbwertzeit der liebe von Ditar Kalaja



In meinen Gedichten, schreibe ich mir meine eigene Realität, meine Träume auch wenn sie oft surreal, meistens abstakt wirken. Schreiben bedingt auch meine Sprache, meine Denkmechanismen mein Gefühl für das Jetzt der Zeit.

Ich vernehme mich selbst, ich höre tief in mich rein, bin bei mir, hier und jetzt. Die Sprache ist dabei meine Helfershelferin und Komplizin, wenn es darum geht, mir die Wirklichkeit vom Leib zu halten. Wenn ich mein erzähltes Ich beschreibe, beeinflusse, beschneide, möchte ich begreifen, wissen, welche Ursachen Einflüsse bestimmte Dinge und Menschen auf mein Inneres auf meine Handlung nehmen, wie sie sich integrieren bzw. verworfen werden um mich dennoch im Gleichgewicht halten können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

FRÜHSOMMERFREUDEN von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
Das Weihnachtsessen von Helmut Wendelken (Weihnachten)
Sinn des Doppelsinns von Heino Suess (Lebensfreude)