Ina Klutzkewitz

Ansprache einer Kerze...



Ansprache einer Kerze zur Weihnacht!


Ihr habt mich angezündet und schaut nachdenklich und besonnen in mein Licht.
Ihr freut euch dabei.
Ich freue mich auch, dass ich brenne.
Sonst läge ich im Karton.
Aber im Karton habe ich keinen Sinn, da liege ich nur herum.
Einen Sinn habe ich nur, wenn ich brenne.
Aber wen ich brenne, werde ich immer kürzer.
Das ist schade, dennoch kann ich mir ausrechnen, wann ich zu Ende bin.
Es gibt nur zwei Möglichkeiten -
entweder bleibe ich ganz im Karton,
dann muß ich nichts hergeben und bin nur für mich da,
aber dann weiß ich eigentlich nicht, warum?
Oder ich gebe Licht und Wärme ab,
dann weiß ich, wofür ich da bin.
Dann muß ich aber etwas geben dafür, von mir selbst - mich selbst!
Das ist schöner, als kalt und sinnlos im Karton zu liegen.
Und genauso ist es bei euch Menschen.
Entweder ihr bleibt für euch, dann geht euch nichts ab,
aber dann wißt ihr nicht, warum,
dann seid ihr wie die Kerzen im Karton.
Oder ihr gebt Licht und Wärme, dann habt ihr einen Sinn,
dann seid ihr nicht vergebens da.
Aber dafür müßt ihr etwas geben, von euch selbst,
von dem, was in euch lebendig ist, von eurer Freude,
von eurer Herzlichkeit, eurer Treue, eurem Lachen,eurer Traurigkeit.
Ihr müßt nicht ängstlich darauf sehen, dass ihr dabei kürzer werdet.
das ist nur äußerlich - innen wird es immer heller.
Ich bin nur eine! Kerze. Das ist nicht viel Licht.
Ich allein, das ist nicht viel.
Aber Weihnachten, am Baum, mit den vielen zusammen, das ist ganz einfach.
Und bei den Menschen verhält es sich genauso.
In den Familien, in der Gemeinde.
In eurer Menschenwelt ist es finster genug.
Ein einziges Licht, das brennt, ist mehr als alle Dunkelheit.
Lasst euch ein bisschen Mut machen -
von einer kleine Kerze.


Heute Morgen von mir vorgetragen, zum  selbst gestalteten Gottesdienst unseres Chores.

Euch allen eine friedvolle und besinnliche Weihnachtszeit.



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ina Klutzkewitz).
Der Beitrag wurde von Ina Klutzkewitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ina Klutzkewitz als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sarabande im Haar der Bäume von Michael Lauer



33 leidenschaftliche, teilweise skurrile, immer aber tiefsinnige Gedichte, mit geistesverwandten Illustrationen der Leipziger Malerin Gabriela Francik. Ein sehr poetisches Buch, das man gern in die Hand nimmt - ( Zitat: LVZ)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ina Klutzkewitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einfach von Ina Klutzkewitz (Ratschlag)
Der verliebte Nikolaus von Barbara Greskamp (Weihnachten)
I vergess di net von Marija Geißler (Erfahrungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen