Hans Witteborg

Licht nicht -




Ich kann nicht sagen, dass es mir Gewohnheit wird
am Tag vor Heilig Abend jenen Friedhof auszusuchen,
zu dem in meiner Heimatstadt zurückgekehrt,
ich auf dem Hauptweg sinnend gehe unter Buchen.

Ein weißes Leichentuch aus ungezählten Schneekristallen
bedeckt die Gräber, dacht die Kreuze, Totensteine.
Lautlos mein Schritt. Der Schnee verschluckt sein Hallen,
der Friedhof – menschenleer, ich fühle mich alleine.

Mein Blick fällt auf die Reihengräber mit dem Ehrenmal.
Die Toten, russische Gefangene, wie zu lesen,
die vor den Toren meiner Stadt getötet und verhungert unter großer Qual,
in fremder Erde preisgegeben dem Verwesen.

Sie liegen dort fast Seit´ an Seit´, wo vielleicht ihre Peiniger begraben.
Die Schicksale verschieden - doch im Tod sich nunmehr gleichen.
Verdrängt die Taten, derer, die mit Schuld beladen,
vergessen jene, die die namenlosen Opfer waren und deren
Knochen hier verbleichen.

Es drängt ein Bild sich auf von Russlands Weiten,
das ähnlich ist, wie man es mir geschildert;
mit Hunger, Elend, Tod – genau zu diesen Zeiten,
durchlebt, erzählt, in Dokumenten reich bebildert.

So modert Irrsinn auch von „Tapferkeit und Führerwahn“
in frostiger Erde auf der Krüppelbirken stehen.
Im Frühjahr, wenn die Erde bricht, bricht sich noch lang
nicht die Erkenntnis Bahn,
dass Krieg und Völkermord ein unverzeihliches Vergehen.

Der Abend naht und Dunkelheit der Nacht
steht vor dem Tag, an dem der Christ, der Heiland ward geboren.
Man sagt, er hat das Heil in unsere Welt gebracht,
doch klingt ein Wort wie HEIL als Hohngelächter meinen Ohren.







Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Hans Witteborg als Lieblingsautor markieren

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stürmisch von Hans Witteborg (Aktuelles)
Verhaltensweise von Franz Bischoff (Gesellschaftskritisches)
Der Kontakt von Bernd Rosarius (Beziehungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen