Roland Drinhaus

Wunschzettel



Zur Weihnacht sag ich hoffnungsvoll,
was uns das Christkind bringen soll,
denn mancher Wunsch, der ausgesprochen,
hat schon des Bösen Fluch gebrochen.

Bring allen Menschen Zuversicht,
denn Missmut sieht die Hoffnung nicht.
Beende weltweit alle Kriege,
schenk der Freiheit alle Siege.
Verschrotte Waffen so gekonnt,
dass es zu Kriegen nie mehr kommt.

Auch Armut braucht die Menschheit nicht,
verleih dem Reichtum ein Gesicht,
in dem das Geld nicht reicher macht,
so das man reich wird, wenn man lacht.

Wir brauchen ne gesunde Welt
und jeder Mensch, der Bäume fällt,
der soll genausoviele pflanzen,
so bleibt unsre Natur im ganzen.

Nimm den Menschen Wut und Neid
und schenke ihnen Ehrlichkeit.
Krankheit, Katastrophen, Terror,
sag im Ansatz gleich schon Error.
Zeig Rassismus und Gewalt,
auch die rote Karte bald.

So ein Himmelreich auf Erden,
würd ne schöne Zukunft werden.
Denn befreit von Angst und Schmerz,
kehrt Liebe ein, in jedes Herz.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Essay meiner Träume von Roland Drinhaus (Träume)
Winterweihnacht von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Das gestörte Idyll von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)