Karl-Heinz Fricke

Das Schicksal des Christbaums

Christbaum, du aus grünem Forst,
wo der Adler hat sein' Horst.
Deine Wurzeln sind bedeckt,
sichtbar sich dein Stubben reckt.

Deine Freunde frieren im Wald,
bedeckt mit Schnee, schwer und kalt.
Aber sie dürfen leben,
du hast deines gegeben.

Deine Tage sind gezählt,
schade, dass man dich erwählt.
Warst dem Betrachter zu schön,
musst nun ins Verderben geh'n.

Und die Moral von dem Gedicht:
Zarte Schönheit oft zerbricht.

Karl-Heinz Fricke 27.12.2010

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Blätter sind gefallen von Karl-Heinz Fricke (Natur)
> > > K i r c h e n g l o c k e n < < < von Ilse Reese (Weihnachten)
Igels Traum von Heino Suess (Natur)