Kerstin Langenbach

Was ist "asozial"??



Im Grunde meint man´s doch zu wissen,
wenn man´s Wort nutzt  “asozial”.
Doch mancher Mensch will Fahnen hissen,
die in keinster Form sozial!
 
Es ist im Heute und auch Gestern,
einfach Fakt, dies “Arm und Reich”.
Sie werden sicher niemals Schwestern,
denn es gibt ´nen Wertabgleich!
 
Ich kann dies einfach nicht ertragen.
“Im Grundgesetz, ist Jeder gleich!”
Wie können Menschen dann so sagen,
dass Jemand “asozial” nur reicht?!
 
Meine Meinung hier zu lautet.
Asozial, das gibt es schon!
Doch nur wenn Jemand ärmer lebt,
ist kein Grund auf Spott und Hohn!!
 
Solange Herz und Sinne leben,
und das kleinste Heim bringt Wohl.
Ist´s egal, ob arm umgeben!
So gibt´s trotzdem gesunden “Kohl”!
 
Drum geht vorbei, ihr armen Richter,
die nicht erfühl´n, was wirklich zählt!
Ihr seht nur schwarz, seid Herzvernichter,
im kalten Blick, ihr Abschaum wählt.. 


© Kerstin Langenbach/ Dezember 2010

Grüßt Euch Ihr Lieben!

Meine heutigen Gedanken.. haben mir hiermit einfach
mal Luft gemacht.. muss auch mal sein, nicht wahr? ;o)

Aber ich möchte Euch auch auf diesem Wege schon mal
ein wohliges Reingleiten ins Neue Jahr wünschen und
Alles Liebe und Gute wünschen!!!

Auf ein Neues dann im Jahre 2011!!!

Liebste Grüße schickt

Kerstin
Kerstin Langenbach, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kerstin Langenbach).
Der Beitrag wurde von Kerstin Langenbach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kerstin Langenbach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ohne Zucker von Kerstin Langenbach (Menschen)
Meinungsmacher von Patrick Rabe (Gesellschaftskritisches)
Dank von Franz Bischoff (Dankbarkeit)