Christa Astl

Das Neue Jahr




Zwei Tage ist’s schon alt, das Jahr,
noch brav und still und leis’,
Familientreffen, Feiertag,
noch tröstet’s Weihnachtsweis’.
 
Doch bald springt’s in den Alltag rein,
mit Schwung und Übermut,
wird Wunden, blaue Flecke krieg’n,
denn zu viel tut nicht gut.
 
Wird vieles ausprobieren wollen
und immer Neues seh’n,
wohin es blickt, wohin es geht,
wird so vieles gescheh’n.
 
Bis es sich müd gelaufen hat
nach vielen Tagen Zeit,
und beim Sylvesterfeuerwerk
wird’s zur Vergangenheit.


ChA 01.11

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Heimgeschichten - Leben im Altenheim von Christa Astl



32 kurze Geschichten, denen praktische Erfahrungen zugrunde liegen, begleiten eine Frau durch ihr erstes Jahr in einem Seniorenheim.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Endlich einmal richtig Winter!!!? von Christa Astl (Aktuelles)
WELCH FARBENPRACHT von Christine Wolny (Vergänglichkeit)
Genie oder Wahnsinn von Rainer Tiemann (Expressionismus)