Bernhard Mock

Baerchens Reise - Sprüche

Die Mutter sprach zum Kinde,
wir fahr’ n nach Hornisgrinde.
Das Kindchen jedoch wollte nicht,
weil es nicht hornisgrindisch spricht.
 
Derweil geht Vater zelten,
ins Dorf zu seinen Kelten.
Danach tut ihm das Kreuz schön weh,
vom Viehzeug hat er Läus’ und Flöh.
 
Dann sprach noch unser Opa,
fahrt doch mal nach Europa,
zum Opa sprach ich, das macht Sinn,
da wollte ich schon immer hin.
 
Und unsre alte Tante
fährt gern nach Alicante,
sie stammt jedoch aus Wesel
und kennt dort jeden Esel.
 
Ihr Mann, der Onkel Willibald
fährt lieber in den Westerwald.
Er wandert über Stock und Stein
und kehrt in jede Kneipe ein.
 
Den Meier Fritz hat’s nicht gefreut,
er war schon einmal in Bayreuth,
Im Freischütz er die Sau gemacht,
seither wird er dort ausgelacht.
 
Sein Bruder, Meiers Giselher,
der war vor Jahren mal am Meer.
Schwamm im Wasser - sportentfesselt,
als ihn eine Quall genesselt.
 
Der Egon grad auf Malle weilte,
derweil das Schicksal ihn ereilte,
riskierte dort ne große Lippe,
seither hat er die Schweinegrippe.
 
Drum Reisende seid auf der Hut,
im Urlaub ist nicht alles gut.
Verreisen ist zwar nicht mein Fall
passieren kann was - überall.
 
©Bernhard Mock(09.09)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Mock).
Der Beitrag wurde von Bernhard Mock auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bemo544schlau.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Bernhard Mock als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lilo Leberwurst: Eine Kriegs- und Nachkriegskindheit von Elke Abt



Das Buch beinhaltet die heitere Beschreibung einer Kindheit und Jugend in der Kriegs- und Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Der Vater ist vermisst und sie lernt ihn erst mit acht Jahren kennen, als er aus der Gefangenschaft in Sibirien zurückkehrt. Trotz der allgemeinen Entbehrungen verlebt sie eine glückliche Kindheit, denn was man nicht kennt, kann man nicht vermissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Mock

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Januar von Bernhard Mock (Jahreszeiten)
Die Schnapsdrossel von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
LAVENDEL von Renate Tank (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen