Karl-Heinz Fricke

Von höflich bis nachdenklich

Der Schuhverkäufer Fridolin Kohn
sagte zu seinem Teenager Sohn:
"Menschen oft die Ruhe verlieren,
wenn sie verschieden reagieren.
Wir wollen heute mal probieren
mit jemanden zu telefonieren !"

Sie schlugen das Telefonbuch auf
und drückten auf einen Namen drauf.
Es war ein Herr Gottfried Heidemann,
und den rief der Vater einfach an:
"Rufen Sie Friedrich mal ans Telefon,
ich möchte sprechen mit ihrem Sohn !"

"Lieber Herr, Sie haben sich verwählt,
mit vierzig bin ich noch unvermählt !"
Darauf erklärte Fridolin Kohn
mit munteren Worten seinem Sohn:
"Damit du das Gespräch nicht vergisst,
wirst du wissen, was Höflichkeit ist.

Jetzt rufen wird den Herrn Heidemann
auf der Nummer das zweite Mal an.
"Rufen Sie doch bitte Ihren Sohn
Friedrich einmal an das Telefon !"
Was bilden Sie Idiot sich ein,
lassen Sie die Anruferei sein !"

Da sagte der Schuhverkäufer Kohn
mit Augenzwinkern seinem Sohn:
"Dieser Begriff heißt Unhöflichkeit,
jetzt mach dich auf Schimpfworte bereit.
Nun rufen wir den erbosten Mann
zum dritten und letzten Male an !"

"Ich möchte Sie", - weiter kam er nicht,
da schrie ihm Heidemann ins Gesicht:
"Sie sind ein selten dämliches Schwein,
was bilden Sie sich eigentlich ein ?
Schreiben Sie sich hinter die Ohren,
es gibt viele Idioten und Toren !"

Daraufhin sagte Fridolin Kohn
abschließend zu dem grinsenden Sohn:
"Uns hat jetzt der Heidemann gezeigt,
mir unbeherrscht die Meinung gegeigt.
Nun weisst du, mein Junge, wie das ist,
wenn man die Kinderstube vergisst !"

Nachdenklich sagte lächelnd der Sohn,
zu seinem Vater, dem alten Kohn:
"Jetzt rufe ich den Herrn Heidemann
in seiner wütenden Stimmung an.
"Hallo, lieber Papa, hörst du mich,
hier ist dein Sprößling Friedrich,

die Heirat hast du unterlassen
und Mutti einfach sitzenlassen !"
"Große Klasse war das, lieber Sohn,
jetzt grübelt der Herr Heidemann schon
und durchkämmt seine Vergangenheit
was er getrieben vor langer Zeit !"

Karl-Heinz Fricke  26.1.2011

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nach Hause von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Frosch Kunibert in Ringelsocken von Martina Wiemers (Humor - Zum Schmunzeln)
> > > F e r i e n z e i t < < < von Ilse Reese (Aktuelles)