Ramona Jährling

Des Schicksals Huhn :-)

Ja, so hab ich mir das vorgestellt
tust, als könntest du keiner Fliege was tun
Dabei sind die Tage schon abgezählt
von dem armen, süßen Flatterhuhn

Hör doch wie` s schreit
“gooock gooock, lass mich am Leben”
Komm, ein bisschen Zeit
kannst du dem Gaggerl noch geben

Und plötzlich flattert` s wie geistesgestört
das die Federn überall fliegen
Dann bleibt es völlig verstört
regungslos liegen

“Ey, was issn hier los,”
schreit der Kalle übern Gartenzaun
“Oooch, sach bloß
jetz hastes vorn Kopp gehauen”

“Das war doch noch so niedlisch un kleen
un hat überhaupt keen Lärm gemacht
Ooor Mensch, jetz mussch glei ween
das hättsch von dir nisch gedacht”

“Mensch Kalle, das Vieh ist grad noch hier rum geflogen
hat geplärrt, dass es bis zu dir rüber schallt
Irgendwie ist es falsch abgebogen
da hat` s eben geknallt”

“Saache ma, was machtn ihr jetz mit dem Tier
haste da schon eene Idee?”
“Na ja, ich dachte mir
das ich ihm beim Bruzeln zuseh”

“Was, ihr wollt das in eusch nei spachteln
gucks dir ma an, das Kleene
Dafür könntsch dir jetzt echt ä paar dachteln
Ja, nich nur eene”

Dem Kalle sein Frauchen kommt nun auch rüber getackelt
die war nämlich grad aufm Clo
Schön, wie der ihr Poppes wackelt
wie soll ich sagen, na ja, Brauerei und Pferd und so

Arme fuchtelnd keift sie auf einmal los
"seht ihr denn nisch das Huhn da lieschen
Was macht ihr denn bloß
das kann doch gar keene Luft mehr kriechen

Oooch, gucke ma wie das guckt
das lööft doch schon blitzeblau an
Un siehste wie das Beenschen zuckt
weil sichs alleene nisch helfen kann

Findet ihr euer Verhalten noch scheen
soll das gut sein, was ihr hier macht
Orr, Mensch jetzt mussch glei ween
das hättsch nisch von eusch gedacht"

Ganz sanft hebt sie des Hühnchens Köpfchen
trägt das Tier wie einen edlen Smaragd
Und als drückt sie da auf ein Knöpfchen
hat` s ihr in die Hand gekackt

Im ersten Moment war sie schon ein wenig angewütet
dachte, ‘dass ist nun der Dank fürs Retten’
Doch das kleine süße Flattervieh war bei ihr wohl behütet
ganz sicher lebt es heute noch, wollen wir wetten?

Und eines Tages blinzelt das Huhn schelmisch hinüber
zur Rolladen verplanten Kuh
“Ey probier meinen Trick mal lieber
dann lassen se dich in Ruh” :-)

(by Ramona Jährling)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ramona Jährling).
Der Beitrag wurde von Ramona Jährling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Land der Träume - Gedichte von Silke Burchartz



Gefühle, Gedanken, Erlebtes und Erträumtes. Worte aus dem Leben gegriffen und in Gedichte und Texte verwandelt.

Silke Burchartz, geboren 1965 in Wattenscheid, ist heute sesshaft in Rees am Rhein.

Mein Leben hatte viele verschiedene Stationen, die mich zum schreiben animiert habe.

Meiner Tochter Lisa-Marie gehört sicherlich der größte Anteil meiner Texte, jedoch nur ein kleiner Teil davon ist für die Öffentlichkeit freigegeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ramona Jährling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ciao mein Schatz von Ramona Jährling (Liebe)
Die Gemüsekarre von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Verwandtschaft von Paul Rudolf Uhl (Erfahrungen)