Edward Suvega

Fleischbeschau



Niveauloses Pack,
an dem ich mich ergötze,
liebend gern,

An jedem verdammten Samstag,
schmeißt man an die Glötze,
guck gern fern,

Diese Sendung,
bei der es sehr zur Sache geht,
weckt stets mein Interesse,

Eine Art Aufgeilung,
doch aus Distanz und fernem Beet,
Fleischbeschau gar dumpfer Fressen,

Die sich gegenseitig ficken,
belügen, betrügen, allemachen,
und sich nicht selten ernsthaft schlagen,

Flache Charaktere lassen blicken,
laute Wasser, tief, und geistig Flache,
für Minuten aus der Masse ragen,

Jeglichem Anstande entsagen,
entblößend sich jeder Peinlichkeit,
scheißen sie sich (alle) in den Kragen,
prügeln sich um Nichtigkeiten,
Alltäglichkeiten schamloser Unwichtigkeiten,
nackt in Armseligkeit jeglich‘ Heimlichkeit,

Es ist auf gewisse Weise herrlich,
solch erbärmlichen Gestalten zuzuseh’n,
eigner Weg, noch so beschwerlich,
Zerstreuung beim Proll-Phänomen,
dem man, gelassen schauend,
belustigt gucken darf, wie ihr Leben sie versauen...






Kaum jemand kann sich davon freisprechen, ab und zu dem modernen Voyeurismus zum Opfer zu fallen, der Lust an der perversen medialen Fleischbeschau, der Freude daran, anderen zuzusehen, wie sie scheitern, sich unsterblich blamieren und ihr letztes Bisschen Anstand aufs Spiel setzen. Deswegen sind solche Sendungen wie DSDS oder das Dschungelcamp, Das Supertalent oder X-Faktor, Talk Talk Talk und andere Reality-Formate so beliebt. In früheren Jahrtausenden waren es die Gladiatorenkämpfe, wo es einfach geil war, Leuten dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig in Stücke hauen und töten, heute sind wir weiterentwickelt. Es geht "zivilisiert" zu im deutschen Fernsehen - und das macht Spaß anzuschauen und sich zu ergötzen an den Scheiternden, den Nulpen der Nation sozusagen. Ein wohliges Gefühl, sich eine Weile über diese zu erheben und sich als tolles Arschloch zu fühlen, obwohl man selbst noch mehr in der Bedeutungslosigkeit eines typischen 08/15-Lebens versinkt. 
Glotz ist geil!!!

 


Ich finde es sehr gut und bin immer wieder positiv überrascht, wie sich RTL seit Jahren erfolgreich bemüht, immer mehr vom Image eines Schmuddelsenders wegzukommen, als das dieser Sender von Anfang an, seit seinem Sendestart 1984, immer von den Öffentlich-Rechtlichen belächelt wurde.
Aber RTL wehrte sich: Es wurde zu einer echten Konkurrenz für die Öffentlich-Rechtlichen, da bei RTL Qualitätsfernsehen abgeliefert wird. Tiefsinn und Tiefgang und hoher intellektueller Anspruch sind solchen Sendungen wie DSDS, ICH BIN EIN STAR - HOLT MICH HIER RAUS und nicht zuletzt STERN TV als einer Sendung mit hohem journalistischem Nährwert zueigen, als sei dies eine jahrhundertelange Selbstverständlichkeit in der TV-Landschaft.

Mittlerweile haben die Öffentlich-Rechtlichen so einen enormen Respekt vor RTL und seinen hammergeilen Spitzen-Premium-Supreme-Sendeformaten, dass sich das ZDF manchmal gar nicht mehr traut, seine alte Allzweckwaffe namens WETTEN DASS...? mit dem großartigen Gottschalk und seiner schalkhaften Superblondinen-Narretei-Entourage, diesem kichernden Pferdegebiss Michelle Hundsfr...ühstück, äh sorry Hunziker in Stellung zu bringen, um den Samstagabend mit dem grenzdebilen Lachen dieser Tussi zu versauen...

Großer, besonderer Dank gilt hier RTL für die aufopferungsvolle Hingabe, mit der unser aller Lieblingssender (nach Phoenix) jeden Tag dem Bildungsauftrag neue, unbekannte Sphären erkämpft. Möge die segensreiche Tätigkeit dieses Senders noch lange unser aller Herzen und Hirne aufs Vortrefflichste erquicken.
RTL hat immer noch die Herzen und Hirne der Bevölkerung auf seiner Seite.

Amen, Reverend.
Edward Suvega, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Edward Suvega).
Der Beitrag wurde von Edward Suvega auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Edward Suvega

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aprilangst (Angstschisshase vor Ostern bin ich!) von Edward Suvega (Aktuelles)
Der Michel und die Medien von Paul Rudolf Uhl (Kritisches)
Die kleinen Welten von Margit Farwig (Lebensfreude)