Renate Tank

GEZEICHNET

GEZEICHNET

Wo mein Weg begann,
war die Wärme nicht gesät.
Wo meine Suche begann,
hat jede Hilfe gefehlt.

Ich brenne meine Kindheit nieder,
sie hatte keine Wiegenlieder.
Dein kalter Arm machte mich bang.
Tausendmal ein tiefer Sturz
in einen neuen Untergang.

Und ich bin hungrig,
weil ich oft verhungert bin.
Bäume biegen sich fahl zur Erde hin.
Mein Augen saugen sich satt
an der Dunkelheit,
an der Ausweglosigkeit,
an jedem genarbten Blatt.

Getragen durch die düsteren Zimmer
kennt mein Auge nur ein Geglimmer.
Und ich habe Hunger,
Hunger nach einem schönen Schimmer.
Doch das Seelenauge traut nur dem,
was ihm vertraut.
Flammen glühen auf
und brennen meine Haut.

Vorbei,
keine Zeit befreit.
Der Strudel Lieder
ziehen in den Abgrund,
gebären mich immer
als Abbild wider.


© Renate Tank
    12.12.2009


Anmerkung: Dieses Gedicht ist nicht autobiographisch, sondern 
               es steht für Menschen, die es so erfahren haben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Renate Tank).
Der Beitrag wurde von Renate Tank auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Renate Tank

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IM SCHLEIER DER NACHT von Renate Tank (Besinnliches)
Ein Hauch von Grün von Ingrid Drewing (Nachdenkliches)
Ein Amtmann von Norbert Wittke (Autobiografisches)