August Sonnenfisch

Kerkermeister der Freiheit




Kerkermeister der
Freiheit



Bislang war ich blind für den
Sklavenhalter in mir:
Doch jetzt entdecke ich einen Despoten in mir:
einen Despoten wider mein
eigenes Fühlen
und Denken:
Er knebelt, er
spottet,
er schneidet mein
ureigenes Denken und Fühlen
mir ab!


Bislang war ich für meine 
Mimikry blind!
Doch jetzt finde einen Hörigen in mir:

einen Mitläufigen,
einen unterwürfig Devoten,
einen Servilen -
mit den Gefühlen und Gedanken
des Mainstreams,
mit den Reden und Taten
der Vielen!

*

Lange zitterte ich vor dem
Tyrannen,

der sich eingefleischt
in meinen Leib,
eingenistet in meine Seele,
eingeschrieben in meinen Geist!

... Ohne mein Zittern
zu bemerken.

Doch eines besonderen Tages
durchfürchte ich
meine Furcht.
Durchwüte ich meine Wut
in den Räumen
meiner Seele.
Durchleide ich meinen
Schmerz!

Und ich hinterfrage doch
die herrschenden Gedanken in mir
auf ihre Wahrheit:
die Gedanken,

die mich bis hierhin gedacht!

Da fliehen mich die
inneren
Tyrannen!






(c) August Sonnenfisch, 14. Februar 2011 ff

MIMIKRY:
Anpassung, die der Täuschung oder dem eigenen Schutz dient
(Englisch "mimicry" = Nachahmung).

BEZUG:
Muhammad Husni Mubarak,
geboren 4. Mai 1928.

Er regierte vom 4. 10. 1981 bis zum 11. 02. 2011
als autokratischer Staatspräsident von Ägypten.
Im Zuge der Proteste während
des „arabischen Frühlings“ im November 2010,
bei denen etwa 850 Demonstranten
getötet wurden, trat er zurück.
Er wurde Anfang Juni 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt -
doch im August 2013 aus dem Gefängnis
wieder entlassen.


 

Urform:

DAS TRIO DER UNFREIHEIT

Der Despot in mir (der Mubarak).
Der Hörige in mir.
Der dafür Blinde in mir.

... Und die FREIHEIT in meiner Krypta.
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE EHE - Welche Edition darf´s denn sein? von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
E X P L O S I O N von Paul Rudolf Uhl (Angst)
Nur ein Traum von Lothar Semm (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen