Heinz Säring

Ein Gentleman im Damen-WC

 

Ein Gentleman im Damen-WC

( nichts für schwache Nerven)
 

In einem Flugzeug - Luxusklasse.
da sitzt ein Herr von edler Rasse,
muss dringend zur Toilette jetzt,
doch die für Herrn ist lang besetzt.

Die Stewardess hat keine Ruh,
sie zeigt Verständnis, lässt es zu,
- obwohl, es fällt schon aus dem Rahmen -
er darf mal ins WC für Damen.

Doch vorher hat sie ihn belehrt,
hat ganz eindringlich ihm erklärt:
"WW, WL und auch PQ,
die Tasten sind für Sie tabu.

Erst recht die Taste TEA
ist wirklich nur für Damen da!"
Jedoch die Neugier wird zur Qual:
WW ist ein Warmwasserschwall,

ist angenehm und reinigt leicht,
wenn er das Hinterteil erreicht.
WL ist nachher warme Luft,
PQ ein Puderquast mit Duft.

Er findets gut, wobei er stöhnt:
"Die Mädels werden sehr verwöhnt."
Von den vier Verboten -, ja,
bleibt noch Taste TEA.

           ~~~~~~~~~~

Dann ist es erst mal mit ihm aus,
er findet sich im Krankenhaus.
Mit Schmerzen liegt er da im Bett,
die Krankenschwester ist sehr nett.

Erst freut er sich: Er ist am Leben. -
"Hats einen Absturz hier gegeben?"
Die Schwester, die voll Mitleid blickt:
"Du hast auf TEA gedrückt! -


Ist nur für Frauen und heißt glatt:
Tampon-Entfernungs-Automat.

Der Automat hat vor paar Stunden
bei dir was anderes gefunden.

Hat einfach seine Pflicht erfüllt,
(inzwischen ist das Blut gestillt).
Der TEA fand seine "Ernte",
als er ein Stück von dir entfernte.


 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinz Säring als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Umgang mit Frauen (Engl.Sonett) von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
100 Tage von Paul Rudolf Uhl (Verrücktheiten)
Was steckt wirklich drin? von Astrid v.Knebel Doeberitz (Einsicht)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen