Edward Suvega

Reflux





Hier sitz ich, vertrocknet meine Lider,
und der Tee schmeckt schwarzbitter*,
versonnen,
in Gedanken versponnen,
kehren Erinnerungen wieder,
an Stacheldrahtrollen, Zäune, Riegel, Doppelgitter,

Eh sie unter Mahlwerken zerronnen,
der Zerstreuung, Zerstäubung zu nah kommen,
lass ich sie zu, nicht zuwider,
sind sie mir,
derweil ich hier,
lauschend frommen Liedern**,
denn die Freiheit hat mich wieder,
 zuviel Freizeit,
die ich sicher (hoffentlich) verlier,
in neuer Arbeit,
neuer Struktur im Pflichtbewusstsein,
vielleicht aber fahr ich eines Tags neu ein***!




*Schwarzer Tee kann (je nach Sorte) unheimlich bitter sein, obwohl ich in letzter Zeit häufiger Tee trinke, der Gesundheit wegen. 
**Fromme Lieder sind bei mir alle guten Rockmusik-Stücke, insbesondere von Evanescence, Metallica, Aerosmith, Meat Loaf, Scooter, Roxette, Offspring, Bad Religion (oh ja!), Green Day, NOFX, Ramones, Mötörhead... Ganz sakrale Kracher, vor allem aber E NOMINE mit "Vater unser"! Amen, Reverend! 
***Mein Erlebnis hat mich schon sehr geprägt, mehr als alle dieser Art zuvor. Der Ausdruck "einfahren" ist vielleicht schon die bekannteste Wortverschlüsselung für "in den Knast kommen", "verhaftet und in die JVA eingeliefert werden" oder auch (wie in meinem Fall) sich dort als "Selbststeller" selbst melden und sich einsperren lassen... 



Ihr, liebe Leser, Ihr guten E-Storianer, kennt bestimmt alle dies Gefühl, das einen manchmal überfällt: Man beginnt, in alten oder frischen Erinnerungen zu schwelgen, mal sentimental und mit nostalgischer, positiver Einstellung, manchmal mit schlechter, manchmal in Mischgefühlen, ambivalenten Emotionen. So bei meinem kürzlichen Erlebnis (siehe auch ERSATZSACHE und STACHELDRAHT 01/02). Dachte da neulich dran zurück, der ich jetzt immer noch arbeitssuchend bin und gern wieder meine viele Freizeit, diese Art der Freiheit, verlieren möchte, um wieder was zu tun zu haben. Aber es ist was in Aussicht...

Daher auch der Titel, weil es vom Magen wieder in die Speiseröhre kommt, bzw. es gelangt vom hinteren Hirnareal, dem Langzeitgedächtnis, wieder in den assoziativen... Also man assoziiert und erinnert sich so, refluxartig. Kommt krass, oder?

Amen, Reverend.
Edward Suvega, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Edward Suvega).
Der Beitrag wurde von Edward Suvega auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sturmwind von Bernd Rosarius



Wenn erst ein laues Lüftchen weht,
das sich naturgemäß dann dreht
und schnelle ganz geschwind,
aus diesem Lüftchen wird ein Wind,
der schließlich dann zum Sturme wird,
und gefahren in sich birgt-
Dann steht der Mensch als Kreatur,
vor den Gewalten der Natur.
Der Mensch wird vielleicht etwas klüger,
seinem Sturmwind gegenüber.


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Edward Suvega

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wahrheitsfindung von Edward Suvega (Gedanken)
Kind aus Osnabrück von Rainer Tiemann (Erinnerungen)
Hornvieh von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)