Helmut Wendelken

Trugbild

 
Trugbild
 
 
Die Sonne scheint gar trügerisch,                             
herab aus klarem Himmelszelt,                                 
sie ist dabei nicht wählerisch,                                    
und streift auch manche Sinneswelt.                            
 
Zaghaft erhellt sie uns die Welt,                                 
auf dass sie unsre Herzen find,                                   
wir alle haben sie bestellt,                                           
doch noch ist sie ein kleines Kind.                              
 
Sie muss noch wachsen, braucht die Zeit,               
die langsam nun ganz nahe rückt,                             
damit sie macht die Herzen weit,                              
und somit manches Lachen pflückt.
                                                                                         
Wenn die Seele von ihr erwärmt,                              
mit Sonnenschein von früh bis spät,                         
ist man doch nicht mehr so verhärmt,                     
wenn sie lacht, und den Tag belebt.
 
© Helmut Wendelken 25.2. 2011                               

 
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wendelkenonline.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helmut Wendelken als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbtupfen für die Seele von Hans-Jürgen Hendricks



Kurzgedichte und Aphorismen zu den verschiedensten Themen.

Ein Cocktail aus Gefühlen und Gedanken.Allen gemeinsam ist ein Mix von Ernsthaftigkeit, Humor und verhaltener Ironie. Eine Fundgrube von Sprüchen, passend zu vielen lebensnahen Situationen.

Alle Texte sind "SMS-tauglich" (max. 160 Zeichen).

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mond von Helmut Wendelken (Besinnliches)
Frühlingsmelodie von Adalbert Nagele (Frühling)
GESTERN NOCH von Christine Wolny (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen