Silvia Pree

Das Geständnis

Hubert trank sein Bier.
Es schmeckte ihm nicht.
Und trotzdem.
Es war das dritte.
Heute.
Das er sich geholt hatte.
Aus dem Kühlschrank.
Sein Innerstes in Aufruhr…
Elsa werkte in der Küche.
Das hörte er.
Daneben lief das Radio.
So ging es seit Tagen.
Sie redeten nicht mehr.
Seit.
Elsa ihm gestanden hatte.
Diese fatale Affäre…
Er starrte auf das TV-Gerät.
Der Schispringer.
Er hob ab vom Backen…
Eigentlich.
Interessierte ihn das nicht.
Lieber.
Hätte er mit Elsa gelacht.
Geschäkert…
Der Sohn würde anrufen.
Dass er mit der Freundin kam…
Aber nicht heute.
Befangenheit herrschte.

Hubert griff nach der Fernbedienung.
Stellte leiser…
Wie lange kannte er Elsa?
Über zwanzig Jahre.
Sie hatten schnell geheiratet.
Damals.
Sie war noch jung gewesen.
Nie.
Wäre er auf die Idee gekommen.
Dass da schon was gewesen war.
Eine ernste Affäre.
Elsa.
Sie hatte nie gesprochen darüber.
Hatte verdrängt.
Vermutlich.
Eine Jugendsünde.
Die sie eingeholt hatte.
Freitag.
Bei der Feier.
Nach dem Eisstockschießen…
Die rassige Blondine.
Sie war hereingekommen.
Erschienen.
Passte in das rustikale Ambiente.
Wie ein schwarzer Fleck.
Auf die Gardinen.
Mondän.
Aber nicht billig.
Teuer angezogen.
Und dann sah sie Elsa…

Ich kenne Sie nicht.
Sie müssen sich irren.
Elsa war ihr ausgewichen.
Unsicher.
Etwas verwirrt.
Und die Blondine.
Sie hatte ihr nachgerufen.
So ist das also.
Du verleugnest mich.
Deine große Liebe…
Elsa gestand ihm alles.
Am späten Abend.
Eine Affäre.
Nicht mehr.
Betonte sie.
Immer wieder.
Fasziniert.
Von deren Ausstrahlung.
War sie ihr auf den Leim gegangen.
Der Blondinen.
Künstlerin.
Malerin.
Aber.
Elsa beteuerte.
Sie wäre nicht lesbisch.
Keinesfalls.
Nicht bisexuell.
Eine Erfahrung einfach.
Vorbei…

Hubert lehnte sich zurück.
Gold für Österreich.
Gold und Silber.
Noch ein Schluck.
Aus der Bierflasche.
Elsa.
Ob sie ihn liebte?
Wirklich?
Oder.
War sie nur davon gelaufen?
Vor ihrer wahren Neigung?
Der gemeinsame Sohn.
Der war von ihm.
Ohne Zweifel.
Trotzdem.
Ein männlicher Rivale.
Der wäre ihm lieber gewesen.
Gegen den.
Hätte er kämpfen können.
Aber gegen eine Frau?

Vivienne

www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Silvia Pree als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Fremde dämpft unseren Schrei von Garip Yildirim



Garip Yildirim ist ein Einwanderer der ersten Generation, der sein halbes Leben in Deutschland verbracht hat. Seine Gedichte leben aus den intensiven Bildern.
Während frühere Gedichte zum Teil auch sehr politisch waren, thematisiert dieser Band vor allem die Begegnung unterschiedlicher Personen und die Zerrissenheit eines Menschen zwischen den Kulturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ungebrochen von Silvia Pree (Das Leben)
Sommerschuh von Edeltrud Wisser (Allgemein)
Es brennt das erste Licht von Gabriela Erber (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen