Helga Schmiedel

Tiere in der Poesie

Mitten im Frühling.
Weiße Wolkengebilde,
der Himmel tiefblau,
Schmetterlinge spielen,
Sonnenwärme hängt im Baum.
 
Träge Schritte nur.
Birke wehet leis’ im Wind.
Die Vögel träumen.
Sonnenkringel über dem See.
Frühling ahnt den Sommer schon.
 
Die Bienen summen
um die prächtigen Blumen.
Duft einzig ihretwegen.
 
Sonnenplatz im Wald,
Duft nach Harz und frischem Tann;
für Schmetterlinge
und für mein Allerliebstes –
viel Sinnen und Besinnung.
 
Sie sind wieder da,
Zugvögel kehren zurück.
Sie sind uns Beispiel
für Gemeinschaftssinn und Treue.
Wir heißen sie willkommen!
 
Kleiner Schmetterling
tanz mit den lauen Winden.
Zeig deine Schönheit,
schaukel und gaukel nur zu
küss` die Blumen und Blüten.
 
Lautes Geschnatter,
Wildgänse kommen heim!
Viele reisen nachts.
Während wir seelig schlummern,
weist ihnen der Mond den Weg.
 
Birken im Nebel,
verhangen die Ranunkel,
klagend die Lerche.
Weder Wachen, noch Schlafen –
sehnsuchtsvolles Erwachen.
 
Die Grillen machen Musik
durch die ganze Nacht.
Herzerweichend ihr Zirpen.
So klein und doch so eifrig!
 
Hat sich wohl verirrt,
kleiner grüner Geselle
- ist eine Grille!
Geigt nur ein zartes Ständchen,
läßt mich nicht schlafen zur Nacht!
 
Es ist Hochsommer!
Die Spinnen weben geschickt;
Obst fällt schon vom Baum
zum Schmaus für Maus und Igel,
auch die Wespen sind zur Stell.
 
Gesichter am See:
Wellen, feinkörniger Sand.
Ein Reiher fliegt auf,
Wasserrosen wiegen sich,
ein Blesshuhn ruft im Schilf.
 
Vogelzug gen Süd:
Weit ist der Weg zum Ziel.
Ein kleiner Vogel
hat sich mit angeschlosssen –
gemeinsam ist`s zu schaffen!
 
Spinnwebentage
denn der Herbst ist gekommen!
Kein Raum für Trübsinn,
Freude gibt es überall,
man muß sie nur entdecken.
 
Sie sammeln sich schon,
bald beginnt die Reise,
der Zug der Vögel.
Der Sommer nimmt nun Abschied,
doch es gibt ein Wiedersehn!
 
Wundersamer Traum
umfing mich zu Mitternacht:
Ein Pferdeschlitten
brachte mich zum Schneepalast –
mittendrin: ein Lichterbaum!


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Schmiedel).
Der Beitrag wurde von Helga Schmiedel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • schmiedel.schwielowseegmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helga Schmiedel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schöne neue Geldwelt: Eine launisch-heitere Auseinandersetzung mit den Göttern des Geldes von Olaf Lüken



Ein Lesebuch rund ums Thema "Geld".

Der Bankbetriebswirt Olaf Lüken lädt den Leser zu einem Besuch in die schöne und neue Welt des Geldes ein. Das Buch ist eine launisch- heitere Auseinandersetzung mit Gott Mammon und seinen Dienern aus Politik- und Bankenwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Haiku, Tanka & Co." (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Schmiedel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nähe von Helga Schmiedel (Allgemein)
Verlangen - Mohnblumen von Margit Farwig (Haiku, Tanka & Co.)
Lenz Dramolett * von Heino Suess (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen