Martin Zeman

Leben in einer depressiven Phase

Im Jahr 1985
Ich seh` die braunen Blätter fallen,
Bäume-schwankend im Wind.
Der Herbst fordert auf uns,zu zahlen,
Zu Leben bin ich nicht mehr gewillt.

Und ob ich auch sehe den Frühling,
Mit all seiner Farbenpracht.
Ich konnte nichts fühlen von Liebe,
Und hab` nur ans Sterben gedacht.

Voll Sehnsucht wart ich jetzt auf den Winter,
Um zu sterben in einer kalten Nacht.
Das Leben hat doch nur Verbitterung,
Und keine Wärme mir gebracht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Zeman).
Der Beitrag wurde von Martin Zeman auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Post-Mortem-Kino von Paul Riedel



Ein Manager feiert einen neuen Meilenstein in seiner Karriere. Als er nach Hause kommt, erfährt er, dass seine Tante gestorben ist und die Bedeutung seiner beruflichen Erfolge schwindet dahin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Zeman

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachtgedanken von Martin Zeman (Autobiografisches)
SCHIRM ALS STÜTZE von Christine Wolny (Autobiografisches)
Reise ins Ich von Gabriele Ebbighausen (Autobiografisches)