Ingrid E. Patrick

Willkommen, Herr Minister


Die deutsche Wirtschaft wächst.
Bis Rösler neue Regelungen setzt.
Er trägt jetzt den Betriebs-Tornister,
hat die Betriebsanleitung im Kanister.
Die muss er erst mal lesen,
ist für die Wirtschaft noch nie zuständig gewesen.

Im Tornister sind ganz tolle Mäppchen
und eine unbekannte Zahl an Heftchen.
Dazu gibt es viele bunte Smarties
und jede Menge Prominenten-Parties.

Von jeder Putzfrau hier im Land
werden Erfahrung und Zeugnisse verlangt.
Sie muss beweisen, dass sie das auch kann,
BEVOR die Festanstellung fängt an.

Nur bei den Parteien und Genossen
wird gemeinsam schnell beschlossen:
Auf den Posten man am besten schiebt,
den, der keine Widerworte gibt.
Der nur das macht, was man ihm diktiert
und Bürgern Brei um’s Mäulchen schmiert.

Im Haushalt tätig sind sie beide.
Die Putzfrau räumt den Schmutz beiseite.
Ist allerdings nicht Chef im Haus –
eher minderwertig als graue Maus.

Ganz anders ist das beim Minister
mit seinem neuen Macht-Tornister.
Im Haushalt kann er nach Belieben schalten
und grinsend das gesamte Volk verwalten.

Und gefällt ihm das dann wieder nicht
oder falls die Wirtschaft zusammen bricht,
kann das nur ein Grinsen kosten:
Man sucht ihm einen neuen Posten.

Gesegnete Mahlzeit -
andere Ministerien stehen bereit.
Erstrebt dabei sind Staatspensionen,
die sich lohnen.


© Patty Patrick

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid E. Patrick).
Der Beitrag wurde von Ingrid E. Patrick auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid E. Patrick

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Momente voller Glück von Ingrid E. Patrick (Liebe)
Meine Regierungserklärung von Ingrid E. Patrick (Weltpolitik)
Fischernetz und Seemannsgarn von Gerhild Decker (Erfahrungen)