Klaus Lutz

All das!!!

 


Stunden und Stunden über ein Wort nachdenken.
Tage und Tage über das Leben rätseln. So alle
Zeit etwas Neues wollen. Und immer das Wissen!
Vielleicht bleiben so mehr als die Tage interessant!
So irgendwie am Ende, weiß ich etwas mehr.
Etwas mehr über das Leben. Etwas mehr über
die Liebe. Etwas mehr über mich. Etwas mehr
über Gott!


Kann sein, so sehe ich eines Tages das Leben
wieder neu. So wieder mit Liebe, die Menschen
um mich her. So wieder mit Liebe, die Natur um
mich her. So wieder mit Liebe, das Leben von mir.
Wenn ich nur etwas verstehen will! Ein Wort.
Oder ein Rätsel. Und, das Neue, das ich sehe!


Stunden und Stunden das Denken, gib nicht auf.
Tage und Tage, der Glaube es geht weiter. So
alle Zeit etwas Wissen wollen. So immer das Beste
wollen. So irgendwie! Vielleicht weiß ich am Ende
etwas mehr. Etwas mehr über die Sprache. Etwas
mehr über die Welt. Etwas mehr über die Kunst.
Und auch etwas mehr über mich. Und etwas mehr
über Gott!


Kann sein, so sehe ich eines Tages das Leben
wieder neu. So wieder mit Liebe, das Lachen um
mich her. So wieder mit Liebe, den Himmel über
mir. So wieder mit Liebe, wie der Mensch ist.
Wenn ich nur etwas verstehen will. Einen Satz.
Oder einen Gedanken. Und das Schöne, das ich
sehe!


Jahre und Jahre der Zauber: "Gespräche mit
einem Bild. Lieder für einen Baum. Gedichte für
eine Wolke. So immer mehr das Wissen. Alles ist
Leben. Alles ist lebendig. Und ich höre es immer
mehr. Und ich sehe es immer mehr. Und ich liebe
es immer mehr. Und ich weiß, von Ihm immer mehr. 
All das bin auch ich. Und das will ich verstehen!


(C)Klaus Lutz

Den Text habe ich noch einmal überarbeitet.
Dabei ging es mir vor allem um die letzte
Strophe. So um den Satz: "Jahre und Jahre das
verrückte Leben von mir!" Im Kontext ging es
dabei: "Um das schöne verrückte Leben! Oder
das herrlich verrückte Leben! Oder das wunder-
bare verrückte Leben!" Deswegen habe ich diese
Strophe geändert. Denn ich weiß nicht, ob das
so klar rüber kam. Das es eben dieser wunder-
bare verrückte Zauber an Leben ist, den das
Schreiben so hin und wieder zeigt. So diese
ganze Kunst die das Leben haben kann. Wenn es
einem nicht so ganz gleichgültig ist. Also
all das, was das Leben zeigt. Wenn ich mich
mit Ihm beschäftige. Über es nachdenke. Und
etwas von Ihm wissen will! So ungefähr, war
das verrückte gemeint. Es ist das bezaubernd
schöne Leben! Und nichts anderes! K. Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die lila Prinzessin - Märchen ab 6 Jahre von Michael Waldow



"Die lila Prinzessin" ist ein Märchen über eine verwöhnte Prinzessin, die sich einbildet, zu ihrem Geburtstag alle Geschenke der Welt bekommen zu dürfen. Sie lebt im Kunterbuntland und stürzt durch ihren Eigensinn das ganze Land in einen lila Albtraum. Doch nur sie kann das Land retten, denn hinter dem Fluch steckt ein Familiengeheimnis.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

gedanken von Klaus Lutz (Besinnliches)
In der grossen Stadt von Heino Suess (Besinnliches)
Ein getreuer Soldat von Frank Hoppe (Krieg & Frieden)