Claudia Becker

Schwerelos

In uns löst sich die wüste Erde,
denn unerfragt bleibt aller Sinn,
bleibt Traum und Rätsel, Lust und Kind,
Geborensein und Sterben.

Geräuschlos tanzt die süße Nacht
durch uns‘re Glieder, uns‘re Welt.
In zuckender Ekstase grellt
die blindverliebte Unbedacht.

Der Augenblick hält uns am Leben,
ich bleibe Kind und Du mein Traum.
Und schließen sich die Lider kaum,
beginnen wir, zu schweben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Becker).
Der Beitrag wurde von Claudia Becker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.11.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Am Ende oder am Anfang? von Anke Treinis



Eine gescheiterte Affäre, die eigentliche Ehe in Gefahr? Es gibt keinen Ausweg mehr? Das Ende oder gibt es einen Neuanfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Claudia Becker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur gedacht von Claudia Becker (Das Leben)
Das Altenteil von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Im Netz von Margit Farwig (Das Leben)