Wilhelm Westerkamp

Die ganz besonderen Menschen


Anmerkung des Autors:

Ich möchte mich in meiner Lyrik, nicht über Menschen lustig machen, die eine
seelische Erkrankung haben, sondern deren Schwierigkeiten in unserer Ge-
sellschaft, einmal diesbezüglich beleuchten wollen. 



Ich wäre ja so gerne „geisteskrank“,
doch so einfach geht dass nicht,
mit dem „geisteskrank“.

Denn die meisten von uns,
die sind doch ganz normal,
aber vielleicht doch nicht,
so ganz normal?

Ja, die meisten von uns,
die sind doch ganz normal,
die kämen gar nicht auf den
abnormen Gedanken,
sie wären gar nicht ganz
normal.

Ob normal oder nicht,
ob verrückt oder weniger,
eigentlich sind wir doch
alle stinknormal.

Doch sei auf der Hut,
denn eines tut dir nicht gut:
Denn normal sein, dass kann doch jeder...

Die Klugen und die Künstler jedoch,
die suchen gerne nach dem Neuen,
wenn sie es denn finden
und sollten sie auch nicht gleich
drauf stoßen,
denn „Jeck“ sein gibt es nicht nur
im Karneval,
auch in „Irrenanstalten“ sind sie
besonders beliebt und werden
wegen ihrer „Andersartigkeit“,
dort auch gleich mal gerne weggesperrt

Armer „Irrer“,
warum musst du so anders sein,
wärst du doch so normal wie
wir, dann wärst du sicher nur
halb so „jeck“.

So wartet der berüchtigte „Seelenklempner“
schon sehnsüchtig auf dich.
Der ist zwar nicht gerade
sympathisch, denn der
will dir ja bloß helfen,
wo es eigentlich nichts mehr
zu helfen gibt.


Denn dass Privileg der „Verrückten“ lautet:
Sie werden gerne weggeschlossen,
auch gegen ihren Willen,
ohne ihr Einverständnis,
einfach so

Dass macht auf Dauer sicher
nicht so ganz glücklich,
aber wenn du „Jeck“ bist,
bist de „Jeck“, wie man dass im
Rheinland so nennt.

Darüber aber, kann der gar nicht lachen.
Dafür lachen die anderen darüber um
so mehr und
dass tut den armen „Irren“ ,
dann in der kranken Seele, so richtig weh.

So verspottet man die „Irren“
nur zu gern und allzu oft.
Die Normalen hingegen, lässt man gänzlich
ganz in Ruh.
Die sind ja auch nichts besonderes,
deshalb lachen die so gänzlich froh,
über die anderen,
über die „Jecken“,
denn die, die können nun wirklich
nichts dazu!

© Wilhelm Westerkamp, Juni 2011 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.06.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hass am Camino Frances von Jürgen Berndt-Lüders



Der Jakobsweg ist Sinnbild für Frieden und Ausgleich, und trotzdem gibt es auch hier Subjektivität und Vorurteile.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus zum Kurzen von Wilhelm Westerkamp (Aphorismen)
COMING OUT von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
Verirrt von Heideli . (Beziehungen)