Georg Wegener

EHEC und was dann?

 


EHEC dieser üble Keim,
sucht zurzeit die Menschen heim.
In Europa ist grad große Not,
 EHEC verbreitet Angst und Tod.
 
Keiner kann es recht verstehen,
wenn wir all’ die Opfer sehen.
Ein Virus, der sich durch den Körper frisst,
bis das der Mensch am Ende ist.
 
Wo kommt dieser Keim nur her?
Die Suche gestaltet sich sehr schwer.
Erst hat man ihn in Spanien ausgemacht,
es sind die Gurken, hat man sich gedacht.
 
Aber auch Tomaten und Salat
hatte man als Wirt sehr schnell parat.
Die Ansteckungen wurden immer mehr,
wo nimmt man nur ein Gegenmittel her?
 
Größte Hygiene soll nun schützen,
kann den Kranken auch nichts nützen.
Ärzte stoßen ans Ende der Kapazität,
für viele Kranke kommt Hilfe zu spät.
 
Doch heuer ging ein Aufschrei durchs Land.
Man EHEC nun auf Sprossen fand.
Ist nun endlich der Durchbruch gelungen
und die Melodie des Todes verklungen?
 
Die nächsten Tage sollten Antwort geben!
Werden wir sterben oder leben?
Ob ein kleiner Keim das Ende bedeutet,
oder die Menschheit eine neue Runde einläutet.
 
Sollten wir auch das hier überstehen,
können wir gelassen auch das Nächste angehen.
Irgendwie kommen wir mit Allem klar –

oh wir Menschen sind doch wunderbar.



©

Georg Wegener
 
 
 

 
 

Bin mir nicht sicher, ob solche Themen etwas für dieses Forum sind! Ich versuch's einfach mal.

Liebe Grüße von Georg
Georg Wegener, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georg Wegener).
Der Beitrag wurde von Georg Wegener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.06.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Georg Wegener als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit - Im Fluss des Jahres von Rainer F. Storm



"Zeit - Im Fluss des Jahres" heißt die Anthologie, in der heiter und leicht, gelegentlich auch nachdenklich, der Wandel der Jahreszeiten, sowie Erinnerungen an die Heimatstadt von Rainer F. Storm, wie auch Aufenthalte am Meer und in den Bergen reflektiert werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Georg Wegener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Julia von Georg Wegener (Cyberlove)
Wulff und die Wahrheit von Klaus Heinzl (Gesellschaftskritisches)
Sei doch dankbar! von Heideli . (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen