Manuel Nutz

Vater!

Vater! - 14 Juni 2011
 
In der Hoffnung das es irgendwann dich einmal erreicht,
setz’ ich auf klare Worte und nicht nur auf ein „vielleicht“.
Ich habe mich entschieden und ich setz’ mich dafür ein,
Möchte auch in Zukunft gern ein Vater für dich sein.
 
So vieles was passiert ist kannst du heut noch nicht versteh’n.
Erst wenn du eines Tages wirst auf eig’nen Beinen steh’n,
Kannst du vielleicht  begreifen, es war nicht meine Wahl.
Du Wurdest mir vorenthalten, du warst mir nicht egal.
 
Auch wusste ich von Anfang an nicht das es dich gibt,
Dafür hab’ ich dich später umso mehr geliebt.
Man hat von mir geglaubt ich könnte nie ein Vater sein,
Das sie mir keine Chance gab, kann ich ihr nicht verzeih’n.
 
Wir waren beide jung und ich hab’ sie auch mal geliebt,
und wir ahnten beide nicht,  das es kein „Ewig“ gibt
Die Lösung: Eine Trennung – war die beste auf lange Sicht
Doch das sie bald ein Kind bekommt, das wußt’ ich da noch nicht.
 
Man kann die Liebe nicht erzwingen, das wird dir auch einmal klar,
doch wär ich gern gewesen von Anfang an für dich da.
Das mit deiner Mom und mir hat mit uns beiden nichts zu tun,
Soll „ gestern – gestern“ bleiben, die Vergangenheit muß ruh’n.
 
Denn du bist meine Tochter und das wirst du immer sein,
just von diesen Moment an ließ ich dich nicht allein,
als ich von dir erfahren, dich zum ersten Mal geseh’n,
war mir klar mit dir gemeinsam den Weg zu geh’n.
 
 
 
Manuel Ernst Nutz, 14 Juni 2011 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manuel Nutz).
Der Beitrag wurde von Manuel Nutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.06.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • m.nutz81gmx.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Manuel Nutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zelenka von Kurt Mühle



„Zelenka“ beschreibt innerhalb unterschiedlichster Kriminalfälle den beruflichen Aufstieg einer taffen, ehrgeizigen Kommissarin, aber auch die schmerzlichen Rückschläge in ihrem Privatleben.
Sie jongliert oft am Rande der Legalität, setzt sich durch in der sie umgebenden Männerwelt und setzt Akzente in der Polizeiarbeit, - wobei ihren Vorgesetzten oft die Haare zu Berge stehen ...
Ort der Handlung: Düsseldorf / Duisburg

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manuel Nutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Arbeit! von Manuel Nutz (Das Leben)
N u r M u t . . . . . von Ilse Reese (Das Leben)
Jugendzeit von Edelgunde Eidtner (Elfchen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen