Klaus Lutz

Die Sonne

 

Die Einen nennen mich Prol. Die Anderen nennen
mich schwachsinnig. Und für Einige bin ich einfach
nur gescheitert. Und ich sehe in den Spiegel. Und will
wissen wer ich wirklich bin? Und ich sehe viele Länder,
die ich besucht habe. Und ich sehe außergewöhnliche
Menschen, die ich getroffen habe. Und ich sehe immer
den Mut zum Leben. Und ich denke über all das nach.
Und wie Gut und Wichtig das ist. Und dann sehe ich
mich Heute im Rollstuhl.
Und sage mir: „Lasse die
Leute reden!“

Die Einen stört der Behinderte. Die Anderen halten mein
Leben für überflüssig. Und für Einige, bin ich einfach nur
ein Parasit. Und ich sehe in den Spiegel. Und will wissen
wer ich wirklich bin? Und halte ein Glas Tee in der Hand.
Und denke an Alleen. Und an Freunde. Und sehe so mein
Leben. Eine menge Träume. Eine menge Phantasien. Tage,
in die ich Sonne denke. Und all das hat etwas Neues und
Besonderes. Und dann sehe ich den Behinderten.
Und
sage mir:
„Lasse die Leute reden!

Die Einen sehen nur Fehler an mir. Die Anderen empfinden
mich als störend. Und für Einige, ist mein Leben nur Sinnlos.
Und ich sehe in den Spiegel. Und will wissen wer ich wirklich
bin? Und ich denke an Strände. An Sonnenaufgänge. An Musik.
Und sehe diese Welt. So dieses Irgendwo im Universum. Diese
„Wahrheit“ hinter allen Antworten. Das, was sich da zeigt. Wie
verloren auch alles erscheint: „Hoffnung und Schönheit!“ Und
dann trinke ich einen Tee.
Und sage mir:“Lasse die Leute reden!“


 

mein neuer weblog ist: http://heaver.blog.de

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.07.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

einfach mensch von Klaus Lutz (Besinnliches)
Kind sein von Karin Lissi Obendorfer (Besinnliches)
S p o n t a n von Ilse Reese (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen