Heidi Schmitt-Lermann

DER WICHSESTOCK











 

      





Schon wieder kam ein Regentag
Die Kinder mopsten sich herum.
Was man da wohl spielen mag?
Die Sommerferien sind bald um.
 
In vergangenen, alten Zeiten,
ist er hier zur Schule gegangen,
um den Bruder vorzubereiten,
zu geistigen Höhen zu gelangen.
 
Frau Wimmel, die alte Lehrerin
war sehr streng schockschwerenot.
War Wichsestocks Verehrerin,
misanthropisch und sehr bigott.
 
So dachte Brüderchen ganz froh.
Spielen wir Schule, das macht Spaß.
Die Lehrerin spiele ich sowieso,
strengen Blicks und mit dröhnendem Bass.
 
Geschürzt und fromm die Hände falten.
Den Knoten ersetzt ein Knäuel im Haar.
Stricknadeln sollten fest ihn halten.
Die Schere, als Brille saß wunderbar.
 
So begann die Handarbeitsstunde.
Die einen sollten Pullis stricken.
Die andern in dieser fleißigen Runde
an Nachthemden die Löcher flicken.
 
„Einstechen, Fädchen holen, rauszieh’n!“
hört man die Wimmel ständig klagen.
Der Öde konnte man nicht entflieh’n,
sollte der Wichsestock nicht schlagen.
 
Hatte das Fädchen man rausgezogen,
wenn der Takt erst einstechen sollte,
wurde ein Tatzenschlag übergezogen,
von dieser schlimmen Witwe Bolte.
 
Mein Bruder hat sie herrlich gespielt
„Schau Kinderl, damit’d was lernst.“
Hat man hier noch den Spaß gefühlt,
war was er spielte, früher todernst.
 

 
 
Erinnerungen an die Sommerferien. Diese Lehrerin auf
dem Lande hat die Mädchen in der Handarbeitsstunde
ihre Wäsche flicken und die Buben Holz hacken lassen.
Sie hat die Kinder beim stricken damit erschreckt, plötzlich
„Halt“ zu rufen, jedes musste seine Hand oben auf die
Schulbank legen und wenn ein Kind schon weiter war
als ihr Takt, bekam es den Stock über die Hände gebraten.
Das geschah alles noch zu Kriegszeiten. 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Heidi Schmitt-Lermann als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Strophen und Marotten von Götz Grohmann



Dieser eigenwillige, humorvolle und originelle kleine Gedichtband stellt einen Querschnitt der Arbeiten von Götz Gohmann dar mit Gedichten für Kinder und Erwachsene zum lesen und zum singen. Die Lustigen Katzen, die auf der Ausstellung das Erscheinen der Besucher als Modenschau kommentieren, das Mäuschen vor dem leeren Schrank das singt: „Piep, piep der Speck ist weg“ oder die Nachtigall, die spielt Krähe spielt und von ihren schlimmen Beobachtungen aus der nächtlichen Großstadt erzählt, sie alle haben Ihre Marotten, die vielleicht auch manchem Leser nicht ganz unbekannt sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Theatrum parvum von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
DAS MISTHAUFENABENTEUER von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
Vogelkunde von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen