Kurt Henke

Am Lagerfeuer

Die großen Schulferien beginnen bald in Tagen
Wie sie jetzt nutzen, waren unsere Fragen
Die Jungen alle vom Fähnlein Wallenstein
Wollten etwas unternehmen, für sich ganz allein

Ein Zeltlager das wäre eine ganz große Masche
Da gab es viel zu richten, wir überlegten die Sache
Man einigte sich auf einen Platz am Diemelsee
Den hatten einige von uns schon öfter geseh´n

Die benötigten Zelte konnten wir geliehen bekommen
Mit einem LKW die Fahrt in`s Sauerland unternommen
Der Platz war vom Eigentümer uns anvertraut
Die Rundzelte wurden sachkundig aufgebaut

Die Tornister hatten das Notwendigste enthalten
So konnten wir nach belieben schalten und walten
Plätze in den Zelten nach Freundschaften verteilt
Für alles andere haben wir uns lange verweilt

Auf einer Lichtung wurden Steine aufgebracht
Das war der Platz wo rauf das Lagerfeuer angefacht
In den Waldungen wurde reichlich Holz gesammelt
Das teilweise sehr nass und auch schon vergammelt


Einer unserer Jungen hatte das Umfeld gesichtet
Unserem Fähnleinführer aufgeregt davon berichtet
Unweit von hier hat Tilli auch ein Lager erstellt
Davor eine Stange flatternd einen Wimpel hält

Das war im Lager eine sehr aufgeregte Kunde
Ideen der Jungen gingen schnell in die Runde
Ein Teilnehmer den genialen Vorschlag macht
Wir holen uns einfach den Wimpel heute Nacht

Das Kommando durfte nicht viel Teilnehmer haben
Mussten älter sein und in solchen Dingen erfahren
Nach Mitternacht machte diese Crew sich auf den Weg
Sie nur über die richtige Art des Vorgehens überlegt

An Schlaf hat bei Wallenstein keiner mehr gedacht
Hoffentlich wurde drüben der Wimpel nicht bewacht
Das Fähnlein Tilli durfte sie dabei nicht abgefangen
Darum mussten wir alle uns am meisten bangen

Die Uhr hier hatte schon lange vier geschlagen
Da kamen sie, den Wimpel an der Stange getragen
Lachende Augen zierten den Vieren das Gesicht
Frohlockend über den erbeuteten Wimpel einer spricht

Dort hat es sicher wie eine Bombe eingeschlagen
Das liegt ihnen bestimmt noch lange auf dem Magen
In derselben Nacht wurde der Plan ausgedacht
Wallenstein früh einen Marsch nach Tilli macht

Dort wird der erbeuteten Wimpel übergeben
Dafür wollen sie bei Tilli ein Salär erheben
Sie sollen nicht umsonst davon kommen
Wir haben dieses Spiel ehrlich gewonnen

Beim Nachbarn wurden Würstchen gegrillt
Aber die Freude über den Sieg nicht gestillt
Immer wieder gaben wir auf Wunsch Bericht
Wie unser Streich in der Nacht so einfach geglückt

Ich muss am Schluss meiner Geschichte sagen
Das Ergebnis hat nicht beidseitig Freude getragen
Es hat sich dann einigermaßen ausgeglichen
Wir gemeinsam eine Schnitzeljagd im Wald bestritten

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kurt Henke).
Der Beitrag wurde von Kurt Henke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Duft der Maiglöckchen von Heidrun Böhm



In diesem nicht ganz erst zu nehmenden Krimi werde Spießigkeit und kleinbürgerliches Denken aufs Korn genommen und nebenbei ein nicht alltäglicher Mord aufgeklärt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kurt Henke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Panhoff -Stifftung von Kurt Henke (Allgemein)
Fußgänger von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Fehltritt von Bernd Rosarius (Gedanken)