Silvia Pree

Die Wespe

Spätsommer.
Vormittag.
Schön langsam.
Geht es gegen Mittag.
Zwei Menschen.
Auf der Terrasse.
Reden und lachen.
Trinken Kaffee.
Frühstücken.
Und danach.
Noch ein wenig Eistee…
Da ist sie!
Die Wespe!
Schwirrt.
Von einem Glas zum anderen.
Lässt sich nicht vertreiben.
Auch nicht.
Durch Kupfermünzen.
Und schließlich.
Rutscht die Wespe in ein Glas…
Die beiden.
Sie sehen sich an.
Sie wird gleich tot sein.
Sagt sie.
Etwas betreten.
Aber das Tierchen.
Es haxelt heftig.
Voller Energie…
 
Die beiden reden weiter.
Aber immer wieder.
Schweift ihr Blick.
Das Glas.
Mit der Wespe.
Die kräftig kämpft.
Noch immer.
Sie kämpft um ihr Leben.
Die beiden.
Sie merken es.
Die Wespe.
Sie lässt nicht locker.
Minuten vergehen.
Die beiden.
Sie fixieren das Glas.
Der Todeskampf der Wespe.
Er zieht sich.
In die Länge…
Die beiden.
Sie schweigen.
Ihre Blicke.
Sie treffen sich.
Wie lange noch?
Wie lange wirklich noch?
Keiner weiß es.
Und die Wespe.
Sie wehrt sich.
Vehement.
Gegen den süßen Tod…
 
Sie wendet sich ab.
Ich…
Ich kann es nicht mehr sehen!
Es ist furchtbar.
Sie deutet auf das Glas.
Sieht ihn an.
Gieß ihn aus.
Den Eisetee.
Bitte.
Ich ertrage es nicht mehr…
Er nickt.
Nimmt das Glas.
Schüttet.
Den Eistee aus.
Mit  einem weiten Schwapp…
Die Wespe.
Sie landet auf dem Boden.
Aber nur kurz.
Breitet.
Ihre Flügel aus.
Und fliegt davon.
Lebendig!
Frei!
Gerettet!
Die beiden.
Sie sehen sich an.
Erleichtert.
Ein wenig froh…
Die kleine Wespe.
Völlig unbedeutend.
Aber auch ein Lebewesen.
Mit Recht zu leben…
 


Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist Liebe? von Silvia Pree (Das Leben)
Hinterm Vorhang von Uwe Walter (Nachdenkliches)
Gedankenbilder von Rainer Tiemann (Sehnsucht)