Elia Nazemi

Erleuchtung



Einst fragte ich eine Kerze,

die im Feuer ihrer selbst verbrannte,

die dahin schmolz wie ein  Juwel,

und ihre gelbe Flamme den Raum erhellte:

Sag, woher nimmst du diesen Edelmut,

tausend Mal zu brennen,

all diese Qualen zu erleiden,

hundert Fegefeuer gleichgesetzt

und doch so still, fast lautlos dazustehen?

Die Kerze lächelte und sagte:

Wenn ich brenne, dann bin ich Licht.

Ich fühle das Leben in mir.

Und gibt es ein größeres Glück,

als andere zu entzücken?

Zu geben vom Guten was man hat,

zu ernten ein Dankeslob des Frohsinns.

Nur die Erinnerung an unserer guten Taten

überdauern alle Zeiten dieser Erde.

Und ich brenne in diesem Augenblick,

nur damit du erleuchtet bist.

Und meiner gedenkst,

lange nach dieser kalten Winternacht...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elia Nazemi).
Der Beitrag wurde von Elia Nazemi auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • f.nazemigmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Elia Nazemi als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Afghanistan" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Elia Nazemi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freitagabend in Kabul von Elia Nazemi (Afghanistan)
Und die dort in Afghanistan? von Rainer Tiemann (Afghanistan)
Sanftes umspielen von Marija Geißler (Erotische Gedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen