Nora Marquardt

Der Herbst beginnt

 


Er geht mit großen Schritten
quer durch unser Land
und er hält den Pinsel,
fest in seiner Hand.

Er malt mit flinken Strichen,
so gut er eben kann..
Alle... alle Blätter
mit seinen Farben an.

Die Nebelschleier wandern,
über's leere Feld.
Erste Drachen steigen,
kunterbunt wird nun die Welt.

Verwelkt sind alle Blumen,
selbst die Rosen nicht mehr blühn.
Ihre Schönheit ist vergänglich,
so sehr sie sich bemühn.

Der Sturm pfeift um die Ecken,
er wird der Zeit nicht matt.
Er pflückt im vorbeigehen,
auch  noch jedes Blatt.

Das Laub tanzt nun hernieder,
vorbei der Farbentraum.
Wo einst die Blätter rauschten,
steht einsam nun der Baum..

Kastanien und auch Eicheln,
auf der Erde liegen
und im Sturmgebraus,
sich kahle Zweige wiegen.

Pilze, Äpfel, Nüsse,
er uns alle bringt
und den guten Wein,
den man gerne trinkt.

Nora Marquardt
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Nora Marquardt).
Der Beitrag wurde von Nora Marquardt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Nora Marquardt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwischen Reifen und Vergehen von Nora Marquardt (Natur)
ABSCHIED von Christine Wolny (Jahreszeiten)
Der Dschihadist von Robert Nyffenegger (Satire)