Gabriele A.

Verbittertes Herz

 

Wenn verbittert ist ein Herz,
dreht es sich in seinem Schmerz.
Der Verstand will nicht sehen, fühlen, hören,
er will nur eines, den Schmerz betören.

Sucht fein akribisch mit Geduld,
jemanden aus, gibt ihm die Schuld.
Und ein Dummer findet sich ja immer,
steigert sich rein und alles wird schlimmer.

Macht ihn zum Täter mit großer List,
man darf nicht erkennen, dass er  Opfer ist.
Das Spiel „Armes Ich“ kann nun beginnen,
man will schließlich Schlacht und Krieg gewinnen.

Das Herz sieht die Wahrheit und leidet sehr,
sehnt sich nach Frieden, Liebe und mehr.
Der Verstand wütet weiter, prügelt verbal,
ob´s rechtens ist, ist ihm egal.

Aus Neid, Gehässigkeit oder Mangel an Liebe,
ist man verletzt – verteilt seine Hiebe.
Ein Teufelskreislauf, so gibt’s keine Ruh.
Sieh hin was du tust – Lass Liebe zu.

                                   
                    @ Gabriele Anken

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein diabolischer Plan von Doris E. M. Bulenda



„Krachen, Scheppern und dann gewaltiger Lärm, als ein schwerer Gegenstand an die Wand geworfen wurde. Oh verdammt, die Verrückte spielte drüben in der Küche schon wieder ihr absolutes Lieblingsspiel – Geister vertreiben. Gleich würde sie hierher ins Wohnzimmer stürzen, wo ich versuchte, in Ruhe meine Hausaufgaben zu machen. Und dann würde sie mir wieder lang und breit erklären, welches Gespenst gerade versucht hatte, durch die Wand zu gehen und sie anzugreifen. Ich hasste sie! Ich hasste dieses Weib aus ganzem Herzen!“ Die 13-jährige Eva lebt in einer nach außen hin heilen, kleinbürgerlichen Familie. Hinter der geschlossenen Tür herrscht Tag für Tag eine Hölle aus psychischer und physischer Gewalt durch die psychopathische Mutter und den egomanischen Vater. Verzweifelt versucht sie, sich daraus zu befreien. Vergebens - bis ihr ein altes Buch in die Hände fällt. Als letzten Ausweg beschwört sie daraus einen Teufel. Er bietet ihr seine Hilfe an. Aber sein Preis ist hoch...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heimtückische Camouflage von Gabriele A. (Natur)
Geburtstagsgrüße für die Chefin "Claudia H." von Melanie Schmied (Allgemein)
Kommen Sie zum Schützenverein! von Heinz Säring (Elfchen)