Fred Schmidt

Sehnsucht schrieb dieses Gedicht

 

 
Ich habe die Tunnel der Nacht
durchfahren. Sonne hat mich wieder.
Wärme und Wein mir die Glieder
durchströmen und ganz sacht
zerbricht Freude die Macht
der Stumpfheit durch Lieder.
Beruhigt leg ich mich nieder
aufs Lager, das Blumen gemacht.
Doch Motten heimlich vom Rand
zernagen hungrig, gefräßig und fett
das zarte, buntgestreifte Band
zur Lebensmitte, dem Bett,
auf dem die Liebe ich fand.
Sehnsucht schrieb dieses Sonett.
 


















 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fred Schmidt).
Der Beitrag wurde von Fred Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Aus dem Leben eines kleinen Mannes von Swen Artmann



Karl Bauer führt ein glückliches Leben – doch leider sieht er das ganz anders. Und so lässt der 46-jährige Finanzbeamte und Reihenhausbesitzer keine Gelegenheit aus, um diesem Dasein zu entfliehen. Dass er dabei von einem Malheur ins nächste steuert, ist fast vorprogrammiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fred Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie nerven von Fred Schmidt (Gesellschaftskritisches)
Haus der tausend Tränen von Brigitte Primus (Allgemein)
Der endlose Terror von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)