Hans-Werner Kulinna

Das letzte Blatt


Die letzte Saite ist gerissen
und viele werden dich vermissen.
Das letzte Blatt wird bald vergehen,
du kannst in Frieden weitergehen.

Dein Lebensfaden geht zu Ende,
vielleicht hält jemand deine Hände.
Du hast gekämpft und gern gelebt,
gar mancher dankt dir im Gebet.

Du gehst nicht einfach klanglos fort,
gewirkt hast du an deinem Ort.
Und darum lebst du in uns weiter,
so manchem warst du ein Begleiter.

Dein Wanderweg, der hört nun auf,
so ist des Menschen Lebenslauf.
Doch viele Bilder bleiben,
die Zeit mit dir wird hängenbleiben.

Wir leben in Erinnerung,
du selbst bist auf der Wanderung,
dem großen Glück entgegen,
mit dir sei Gottes Segen.

Die Menschen stecken Kerzen an,
wir seh'n uns schon irgendwann
bestimmt noch einmal wieder,
inzwischen hör' ich deine Lieder.

Was zählt sind wir, das ist doch klar,
du stehst so ganz lebendig da.
Das letzte Blatt verweht die Zeit,
du bleibst in jeder Jahreszeit.

© Hans - Werner Kulinna

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ochs und Esel von Hans-Werner Kulinna (Besinnliches)
Frühlingspoesie von Margit Farwig (Besinnliches)
Sommer-Nostalgie ... von Klaus Heinzl (Ratschlag)