Roland Drinhaus

K(l)eine Verrücktheit




Es explodiert ein Sternenhaufen ; fliegt umher aus seiner Starre,
                  bunte Sterne und Fragmente, mittendrin ne E-Gittarre,
                                     tierisch kreischend, soundverdröhnend, sinnvernebelnd, macht sie Krach,
und in einer Seifenblase,
          friedlich plätschernd,
                      ruht ein Bach.



Doch nur kurz, denn weiter geht es ; Ladungen aus grellen Blitzen,
                  schiessen aus den roten Wolken, zwischen Tüten mit Lakritzen.
                                     krachend, scheppernd, unvorstellbar, nimmt dies Chaos seinen Weg,

doch dazwischen:
          Seifenblasen............
                      und ein Angler sitzt am Steg.



Um das Ganze aufzulösen ; dieses Wirrwarr, das entstanden,
                  als sich Blitze, Sterne, Wolken, so chaotisch um uns wanden;
                                    klingt was ich beschreibe logisch! -Eigentlich dem Wort zum Hohn,

                                              denn was ich beschrieben habe, ist ganz pur die

S e n s a t i o n


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealistisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine armenische Handelsweisheit von Roland Drinhaus (Alltag)
TOTENWÄCHTER von Renate Tank (Surrealistisches)
Farben von Margit Farwig (Besinnliches)