Ramona Kirchmaier

Der Weg

 
 
Einsam lief ich durch den Wald,
gedankenlos, das Herz so kalt.
Die Lichtung unverhofft ich fand,
die aussah wie im Märchenland.
Diesen Ort sah ich noch nie,
er zog mich an fast mit Magie.
 
Es standen Bäume nicht sehr weit,
die waren durchweg breit verzweigt,
Die Äste blattlos und ganz leer,
dazwischen schimmerte es sehr.
An manchen Stellen lag noch Schnee.
Des Winters Kälte tat noch weh.
 
Ich schlich mich näher, hatte Scheu.
Denn dieses Bild war für mich neu.
Des Glanzes Ursprung wollt ich sehen
und musste durch die Bäume gehen.
Da plötzlich sah ich ihn ganz klar,
den Weiher, der dahinter war.
 
Sein Wasser spiegelte den Schein
der Sonne und er lud mich ein
zu bleiben hier an diesem Ort.
Und wie in Trance wollt ich nicht fort.
Ich lehnte mich an einen Baum.
Es war so schön, zu glauben kaum.
 
Der tausendfach Irrlichter Tanz,
und dieser unwirkliche Glanz,
versetzten mich in einen Traum.
Was andres wollt ich nicht mehr schaun,
als dieses irreale Spiel,
es verschuf ein Hochgefühl.
 
So stand ich lang mit starrem Blick,
vergaß sehr bald, ich muss zurück.
Und auch den Weg, der noch sehr weit,
verlor mich ganz in Raum und Zeit.
Vergaß die Welt, die kalt und arm.
An diesem Ort hier war mir warm.
 
Doch irgendwann wurde es Nacht,
dann hat der Mond sein Licht entfacht.
Es war sehr trüb, nicht ganz so hell.
Verblich bald ganz, es ging sehr schnell.
Da stand ich nun mit meinem Traum.
Verstand erst jetzt, er war nur Schaum.
 
Um mich herum die Nacht so schwarz,
an meinen Fingern klebte Harz.
So suchte ich den Pfad zurück,
ertastete ihn Stück für Stück.
 
Heut irr ich immer noch umher.
Den Weg zurück fand ich nicht mehr.



© R.K.
 
  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ramona Kirchmaier).
Der Beitrag wurde von Ramona Kirchmaier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwarzer Horizont von Baphomet Marduk



Die Kurzgeschichten Anthologie der etwas anderen Art. Die Palette der Storyinhalte reicht vom Psychothriller über mysteriöse Momentaufnahmen bis hin zu Episoden, in welchen selbst die Liebe ein ausloten der Abgründe des Todes wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ramona Kirchmaier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jahreszeitentraum von Ramona Kirchmaier (Natur)
Bon appétit von Franz Bischoff (Erfahrungen)
Die Liebe von Wiltrud Mothes (Gedanken)