Wally Schmidt

Die Zeit

 

 

Wo bleibt die Zeit, wo geht sie hin? Sie gibt doch uns'rem Leben Sinn.

Gerade war doch frueher Morgen, ich musst so vieles heut' besorgen.

Doch jetzt ist Abend, spaete Stunde, die Sonne zog die grosse Runde.

Gewiss, ich habe heut' gelacht, die Betten hab' ich auch gemacht.

Die Waesche wurde gut gewaschen. Dazwischen ein Bonbon zu naschen,

nahm ich mir Zeit, doch ziemlich kurz, bei allem Rennen kam der Sturz.

Der war nur leicht und gar nicht schlimm,ich fall' im Leben oefter hin.

Das Essen hatte gut geschmeckt, die Katze noch die Pfoten leckt,

auch sie bekam ihr prima Futter, man ist ja eine gute Mutter.

Beim Einkauf macht' ich grosse Beute, traf auch so manche netten Leute.

Ein Nickerchen fuer eine Stunde, und dann noch eine grosse Runde.

Gebuegelt ein paar Maennerhemden, o Gott, wo soll das alles enden?

Der Abend zieht herauf vom Fluss, fuer meinen Mann noch schnell' nen Kuss,

Salat gewaschen, zubereitet, die Abendstimmung sich verbreitet.

Geschlossen werden alle Tueren, und sich dann schliesslich informieren,

an der Glotze klein, doch gut. Das Neu'ste macht mir wieder Wut.

Die Menschheit ist total bekloppt, und oftmals fuehlt man sich gemobt.

Was will man machen, man moecht' Frieden, und der ist dann im Bett beschieden.

Schnell noch ein paar Seiten lesen, na, das waer es dann gewesen.

So viel getan und viel gemieden, doch wo ist blos der Tag geblieben?

Na ja, ich fuehl' mich trotzdem froh, vielleicht geh'ts andern ebenso.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Denkt ihr ich bin meschugge von Wally Schmidt (Verrücktheiten)
Der Narr sagt die Wahrheit von Norbert Wittke (Nachdenkliches)
Bildgedicht Freude schenken von Sabine Brauer (Allgemein)