Silvia Pree

Dezember

In der Arbeit.
Im Büro.
Im 7. Stock.
Da scheint.
Der Nebel.
An den Fenstern zu kleben.
Nur Umrisse.
Nichts zu erkennen.
Und der Pöstlingberg.
Er ist verschwunden.
Völlig verschluckt.
Vom Nebel.
Man kann nur ahnen.
Wo er sich versteckt…
Nebel.
Wie ein Monster.
Das immer näher kommt.
Bedrohlich…
Und uns Angst macht!
Ist es nicht so?
Vielleicht.
Weniger Angst.
Aber das monotone Bild.
Jeden Tag…
Es trübt die Seele.
Wie Nebel.
Man kann.
Gar nichts dagegen tun…
 
Es wird dunkel.
Schön langsam.
Und ich friere.
Meine Hände.
Eiskalt.
Die Weihnachtsbeleuchtung.
Sie verbreitet.
Matte Helligkeit.
Irgendwie.
Schaumgebremst.
Es duftet.
Nach Haselnüssen.
Nach Mandeln.
Geröstet.
Und das Flair.
Unverwechselbar.
Es liegt in der Luft.
Durchaus.
Aber.
Es ist nicht stark.
Es schwebt nur.
Zwischen den Menschen.
Kraftlos.
Und verfliegt…
Ich steige in die Straßenbahn.
Und fahre heim.
Was gäbe ich!
Für ein wenig Schnee!
Für einen Tanz!
Mit Schneeflocken…
 
Vielleicht.
Liegt es auch an mir.
Dass ich sie vermisse.
Die Weihnachtsstimmung.
Sinniere ich.
Später.
In den USA.
Feiern die meisten Leute.
Weihnachten im Grünen.
Ohne Schnee.
Ohne Eis.
Vielleicht sogar.
Unter Palmen.
Oder am Strand.
Ist das?
Weniger weihnachtlich?
Kommt es nicht darauf an?
Was wir tragen?
Im Herzen?
In unserem Innersten?
Der Duft nach Tannen.
Verschneite Hausdächer.
Krippen.
Duftöle.
Winterromantik.
Brennende Kerzen.
Das.
Haben wir adaptiert.
Für unser Weihnachten.
Damit es stimmig wird.
Aber Weihnachten.
Hat nichts zu tun.
Mit alledem.
Nur mit uns selbst!
 
Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wechselbad der Gefühle von Silvia Pree (Das Leben)
Vom Glockenmärchenturm von Margit Farwig (Weihnachten)
Mein Weg von Hildegard Kühne (Besinnliches)