Günter Weschke

Weihnachtsmann

Erlebnisse als Weihnachtsmann!

Seit Monaten bekomm' ich Hartz IV,
das ist kein Leben, das sage ich dir.
Neue Klamotten? Dafür reicht es nicht!
Zu den Festtagen ein Bratengericht?
Nein, keine Gedanken dafür, muss auch nicht sein,
ich schränke mich eben noch etwas mehr ein!
Hab mich beworben als Weihnachtsmann,
mal sehen was ich da so machen kann!
Zipfelmütze, Rauschebart und roter Kittel,
für böse Kinder auch einen Knüppel!
So stehe ich also vor Meiers Haus
da stürzen zwei Hunde wütend heraus,
beißen sich fest an Hose und Armen
ich schreie ganz laut...Hilfe, erbarmen!
Dann kamen die Kinder, die lachten mich aus.
Die Eltern kamen danach aus dem Haus.
"Was treiben Sie hier, scheren Sie sich fort,
zum Betteln ist hier nicht der richtige Ort"!
Meine Worte "ich bin der Weihnachtsmann",
kamen bei denen nicht richtig an.
"Nun hau schon ab, verschwinde bloß
sonst mach ich die Hunde wieder los"!
So ging ich betrübt und traurig zurück,
Heiliger Abend und für mich gibt's kein Glück.
Ein alter Mann kam mir auf der Straße entgegen,
er murmelte leis ein..."Gottes Segen"!
Da spürte ich Wärme, es wurde heller,
ich sprach ihn an, erst langsam, dann schneller,
"wenn Dir heut' keine Tür offen steht, komm mit mir,
wir beide feiern Weihnachten bei mir.
Die schönste Weihnacht nach langer Zeit,
Freude zu schenken, die Herzen erfreut!

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die starken Engel von Peter Kurka



Das Buch handelt von den Alltagssorgen der Kinder. Eine Fee, eine Elfe und die Engel helfen bei der Bewältigung der Probleme. Die Kinder werden im Traum auf magische Sterne geleitet. Auf den Sternen erleben sie fantastische Abenteuer. Sie treffen dort auf lustige Bewohner und einige Tiere. Nach dem Besuch der Traumsterne sind die Kinder wie verwandelt. Sie sind jetzt glücklich und zufrieden. Ihre Probleme sind am nächsten Tag gelöst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hoffnung von Günter Weschke (Besinnliches)
Die zweite Kerze von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Dornröschen von Inge Offermann (Mythologie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen