Manfred H. Freude

Sylvesternacht im Wald

Das Christkind ist schon ne Woche alt
und draußen ist es bitterkalt,
der Rabe krächzt im Tannenwald
Das Neue Jahr zieht über´s Land.
Wenn alles donnert, blitzt und knallt,
bleibt die Tierwelt im Unterwald.

An den Fenstern hängen noch Sterne
am warmen Ofen säße ich gerne,
da lob ich mir den grünen Wald,
wenn er so daliegt, bitterkalt.
dann zieht mich nichts in südliche Ferne,
und drumherum Millionen Sterne.

Und noch im Wald die Winterluft,
und überall der Tannenduft.
Der Rabe in der Krone krächzt.
Die Eiche unter der Schneelast ächzt.
Die Wege die sind aufgeräumt.
Das Reh vom nächsten Frühjahr träumt.

An der Quelle spielt das Tier
am Restparcours vom Reitturnier.
Und die Wolken ziehen auf,
in der Stadt ist Silvesterlauf.
Der Wald zeigt sich nun wunderbar,
erneut zum letzten Tag im Jahr.



************************* Autoreninfo ******************************
Manfred Hubert Freude (* geb. am 02.04.1948 in Aachen)
*********************************************************************

die Stadt die hier bedichtet wurde ist Aachen,
der Aachener Wald und das Aachener Reitturnier sind
erwähnt.
Manfred H. Freude, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.12.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An regennassen Betonwällen von Manfred H. Freude (Krieg & Frieden)
Der alte Weihnachtskalender von Margit Farwig (Weihnachten)
Herr im Haus von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)