Silvia Pree

Weihnachten brauch ich nicht!

Nein.
Geschenke.
Die kaufst du nicht.
Bist du verrückt?
Bestimmt nicht!
Recht machen.
Kann man es niemandem.
Das alte Lied.
Umtausch.
Oder sie schimpfen.
Heimlich.
Nein.
Das hast du nicht Not!
Weihnachten.
Ein Tag.
Wie jeder andere.
Super!
Dass er frei ist für dich.
Das stört dich nicht.
Aber sonst?
Scheinheiligkeit.
Verlogene Weihnachtslieder.
Machen.
Auf heile Welt.
Dabei.
Ganz ehrlich.
Nie.
Wird so viel gestritten.
Als bei diesem Fest.
Fest der Liebe…
 
Die Dekoration.
Kitschig bis lächerlich.
Engerl.
Sterne.
Kunstschnee.
Nein.
Es tut dir weh.
In den Augen.
Ganz nett aber.
Die Punschstände.
Und Maroni.
Oder Haselnüsse.
Geröstet.
Lässt du dir.
Auch gefallen…
Nur.
Mit Weihnachten.
Hat das nichts zu tun.
Gar nichts.
Eine Randerscheinung.
Wie das Weihnachtsgeld.
Das nimmst du auch.
Mit Handkuss.
Und auf die Weihnachtsfeier.
Der Firma.
Gehst du auch gerne.
Der Chef.
Lässt oft was springen…!
 
Ansonsten.
Kann es dir aber gestohlen bleiben.
Weihnachten.
Für Unverbesserliche.
Höchstens für Kinder.
Lässt du es gelten.
Aber Erwachsene?
Deine Freundin.
Der wirst du was husten.
Wenn sie wieder jammert.
Wie letztes Jahr.
Keine Geschenke!
Du bleibst hart.
Und sie wird es verstehen…
Ist alles nur.
Gewohnheit.
Besser.
Man investiert.
In einen schönen Urlaub.
Davon.
Hat man mehr.
Auf Dauer betrachtet.
Als.
Von einem nadelnden Baum.
Und einer Weihnachtsgans.
Schwer verdaulich!
 
 Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Streunerin von Silvia Pree (Das Leben)
Das Licht der Weihnacht von Michael Reißig (Weihnachten)
N e b e l w e t t e r von Ilse Reese (Aktuelles)