Kurt Henke

Das Christkind vom Himmel hernieder sieht

Der Himmel ist mit leichten Wolken weit bezogen
Schneeflocken wie Federn füllen weich den Boden
Das junge Mädchen Gerda versunkenen Sinnes begeht
Den Weg der im Wald durch Fichten und Tannen gelegt

Den Himmel sieht Gerda in der Ferne sich lichten
Und rosarote Farben sich über einander schichten
Denkt dabei traurig an die nahenden Weihnachtstage
Und für die kranke Mutter noch nicht die geringste Gabe

Da oben müsste doch das Christkind zu Hause sein
Sie faltet die Hände und spricht leise und rein
Christkind sprech` du doch bitte mit dem Weihnachtsmann
Vielleicht der in meiner Not mir doch helfen kann

Ich bin traurig und verzweifelt schon Wochen und Tage
Ich befinde mich in einer mehr als sehr unwissenden Lage
Weil der Mutter einfach die Schmerzen ich kann nicht nehmen
Es müsste schon mehr wie ein Wunder geschehen

Mein Mütterchen ist das Einzige was ich noch habe
Ein wenig Gesundheit für sie wäre die schönste Gabe
Ich hab sie doch von Herzen so wahnsinnig lieb
Für mich ohne Sie keine Zukunft noch Weihnachten gibt

Die rosa Wolken öffnen sich weit am Himmelszelt
Inmitten vieler Englein das Christkind sich stellt
Mit himmlischen Tönen hört sie es singen
Geh heim, mit deinem Mütterchen wird es gelingen

Den Sinn der Worte hat sie noch gar nicht erfasst
Sieht wie die rose Wolke ohne Christkind verblasst
Ein Hoffnungsschimmer sich bei ihr regt
Und dass Verlangen „Heim“ plötzlich besteht

Den Rock hat sie dann schnell hochgerafft
Und so den Heimweg viel schneller geschafft
Die liebe Mutter in der Haustüre sich gestellt
Die Tochter mit weiten Armen zu ihr schnellt

Mit Tränen in den Augen sie eine Weile steh`n
Und sich dann schluchzend in die Augen seh`n
Mutti sag mir doch, was ist aus dir geworden
Ich hatte sehr viel Angst, du wärst gestorben

Die Mutter ihr liebevoll nur lächelnd kann sagen
Sie habe gehört im Schlaf die Glocken schlagen
Und eine helle Engelsstimme habe gesungen
Deine liebe Tochter hat uns da zu gedungen

Steh auf und warte ein Weilchen vor der Tür
Dein Töchterchen liebt dich weit über Gebühr
Sie hat uns recht liebevoll um Hilfe gebeten
Wir haben schnell den Marsch hier her angetreten

Im Traum habe ich den Schlafraum verlassen
Im Wohnzimmer konnte ich es nicht fassen
Ein Lichterbaum hat den Raum erhellt
Unter dem viele Kisten und Kasten gestellt

Sie hatten Stunden gemeinsam da mit zu tun
Um sich dann auf der Ofenbank auszuruh´n`
Und Gerda kann liebkosend ihr berichten
Sie das Christkind und die Englein konnte sichten

Wie sie gewandert in der leichten Winterluft
Über den Weg der Tannen und Fichtenkluft
Dann sie dem Klang der Glöcklein gelauscht
Und den Worten des Christkind vertraut

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kurt Henke).
Der Beitrag wurde von Kurt Henke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nomade im Speck von Thorsten Fiedler



Diese Real-Satire beschreibt das Aufeinandertreffen von Ironie und Mietnomaden. Statt Mitleid gibt es nur „Mietleid“ und die Protagonisten leben ohne wirkliche Mietzahlungsabsicht, kostenfrei in den schönsten Wohnungen, wie:“ der Nomade im Speck“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kurt Henke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unsere Freundschaft begann am offenen Fenster von Kurt Henke (Tiere)
ZEIT VERSCHENKEN von Christine Wolny (Weihnachten)
Nachbars Kater von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)