Heidi Schmitt-Lermann

WEINACHTEN BEI DEN AMIS

         





 
Ach, war das herrlich und so lustig,
im dichten Schnee zu spielen so fein.
Doch für mich auch ein wenig frustig,
weil, ich war noch so jung und klein.
 
Denn, blieb der Schlitten ruckartig steh’n.
Dann flog ich weit, im hohen Bogen.
Da konnt’ man Geschwister lachen seh’n,
Die Bäuche sich haltend, ganz ungelogen.
 
Dann kam man an eine Straßenbiegung
und alles erstrahlte im bunten Licht.
Denn da gab’s eine Ami-Siedlung,
wo sich Geschmack und Wahnwitz bricht.
 
Sie haben laut in die Glitzer-Welt,
zu überhör’n war das sicher nicht,
Christmas gewished und Jingle gebellt,
in das verblüffte Kindergesicht.
 
Dort dreht sich ein weißer christmastree,
untermalt mit Weihnachtsliedern.
Bestrahlt mit rosa Strahlern allhie’.
Nach so was die Amis gern fiebern.
 
Dort saßen Turkeys an dem Fenster
Und gackerlbunt blinkt es drumrum.
Der Santa mit seinen Rentiergespenstern,
flog in die Nacht und lachte so dumm.
 
Daheim hab ich alles begeistert erzählt.
Wie mich das als Kind konnt’ beglücken.
Und die Mutti fragte lachend gequält:
„Aber ich muss jetzt nicht auch so schmücken?“
 

 
 
Als ich klein war, sind wir viel mit dem Schlitten
herum gezogen und an der Siedlung der Amerikaner
vorbei gekommen. Zur Weihnachtszeit war dort alles
derartig kitschig geschmückt, dass es für Kinder eine wahre
Schow war. Überall lärmten die Radios und alle Fenster
waren bemalt oder bedruckt mit Truthänen, Santa Clausis
und die Bäume waren behangen mit Zuckerstangen.
Vor den Amikindern hätten wir uns nicht blicken lassen
dürfen, die hätten uns verdroschen. So sind wir, wenn
es dunkel war und die Amikinder brav zu Hause saßen,
dorthin gegangen und haben ihre Schaukeln benutzt und
andere Klettersachen. War sehr lustig.
  




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Preis der Unsterblichkeit. Der Weg zwischen den Sternen 1 von Hermann Weigl



Seit ihrer Geburt war sie vor einer großen Gefahr versteckt worden. Endlich ist die Gefahr beseitigt und ihr Geist wurde geweckt. Sie verwandelt sich in eine wunderschöne Frau und ihre magischen Kräfte erwachen. Wird sie ihre Bestimmung erkennen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KINDER IM ADVENT von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Hoffnung zur Weihnachtszeit von Christina Wolf (Weihnachten)
Wenn es Abend wird von Adalbert Nagele (Romantisches)