M@rioSkript

Die Stunden nach der Blumenstraußstornierung


 

Ich kann nicht genau sagen

was nur was mich vorwärts treibt

der telefonierende Mann neben mir

ist es jedenfalls nicht.

 

Multiple Persönlichkeiten lauern, alle in uns

kranke Egos, Menschen, Glut

Lichtgestalten, Reue, Wut

& alles was bleibt...

schmeckt nach bitter gewordene Hoffnung

ich warte nur bis meine Rachsucht schreit.

 

Für sie habe ich vorhin fast bestellt

was ich nicht hätte tun, ja tun sollen...

anschließend mit Freundinnen gesurft

auf & durch & drunter hindurch

elektronische Transmissionswelt.

 

Ein, eins, ein kleiner Knopf

die reizende Dame trägt meist einen Zopf

es wird noch lange dauern

bis ich komme langsam zur Ruh'

& wiederum lauern, liegen vor dir

Egomenschen, Leichtsinn, sie will keine Gespräche

keine Glut mehr & kein wir.

 

Ein neuer Tag, neue Müh', ein neues Spiel

total verschlafen mittags, dabei sollt' es Morgen sein

durcheinander geschüttelt, Absagen, die letzten Tage

Erinnerungen, das Entgleiten & davon gab es viel

mein Gewissen schreit mich an: du altes, dummes Schwein

seit den letzten Wochen wusst' ich nicht mehr, ob ich's ertrage.

 

Ich wollte ihr weh tun, zumindest ein Teil von mir

& klar & deutlich, Schmerz, Sturheit, Temperament

denn sie ist Stier.

 

Doch sie ist auch anstrengend & verpennt.

Aber Stil hat sie, dass muss man ihr lassen

vom Kinderbilderwahnsinn zur Erotikgöttin

das es vorbei ist, das kann ich noch immer nicht richtig fassen

aber Griff ins Klo... abziehen... Ende.

… keine Gattin!

 

Gedanken, Umdenken, willkommen in der neuen Welt

Mails, schreiben, statt mich hier weiterhin zu bemühen

besser zu verfassen, hier, bei mir & nicht für sie

Nachrichten, die ich ihr nicht mehr sende

das ist eine Lüge, ich, du , Lüge, wir, hierher bemühen

momentan denk' ich ich werd's lassen nie

diesen Kram mag fast keine Frau

glaub's doch endlich, es ist nun Ende

Zu den Stunden nach der Blumenstraußstornierung

sag ich nun einfach: WOW!

Aus Band 14 - La Aurora -
© M@rioSkript / Mario Schubbach
M@rioSkript, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (M@rioSkript).
Der Beitrag wurde von M@rioSkript auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Cyberpunk" (Gedichte)

Weitere Beiträge von M@rioSkript

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unzweifelhafte Gottgläubigkeit von M@rioSkript . (Cyberpunk)
Lebensband von Heino Suess (Beziehungen)