Silvia Pree

Gedanken zur Weihnacht

Ein Jahr, das sich zur Weihnacht neigt,
von Stress und Hektik einverleibt.
Wo bleibt die Ruhe, wo die Stille?
Wer nimmt sich Zeit noch für Gefühle?
 
Die Kaufwut steigert sich noch mehr.
Doch unsere Herzen, die sind leer.
Bei Leckereien und Geschenken
Kann jeder nur mehr an sich denken…
 
Den Sinn der Weihnacht findet man
nicht in dem, was man kaufen kann.
Was wirklich noch bedeutsam ist,
zeigt die Geburt von Jesus Christ…


Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Heilerin: Das Licht von Paul Riedel



Heilkunde ist eine menschliche Bestrebung seit es Menschen gibt. Das Unbekannte in den Menschen in eine Mischung aus Interessenskonflikten und Idealen, wo die eigene Begabung, nicht mehr relevant ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gestört von Silvia Pree (Das Leben)
Weihnachten - unter dem leuchtenden Stern von Hildegard Kühne (Weihnachten)
Wie weit das Auge reicht von Heidemarie Rottermanner (Das Leben)