Ilse Reese

Weihnachten auf meine Art

Ich schmücke mir den schönsten Baum
in meiner Phantasie.
Er ist ein einzigart`ger Traum,
vergehen wird er nie.

Weder Prunk noch Glanz führ`n hier Regie,
nicht Gold, nicht Edelstein.
Der Reichtum aber muss gewiss
tief in der Seele sein.

Glückselig ganz für mich allein
und allen Menschen davon geben,
das wünsche ich zur Weihnachtszeit
und für mein ganzes Leben.




Gemälde + Text Ilse Reese 20.12.2007

All meinen Freunden und
Bekannten wünsche ich
ein frohes gesegnetes
Weihnachtsfest

Herzlich grüßen Horst + Ilse

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ilse Reese).
Der Beitrag wurde von Ilse Reese auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Ilse Reese

  Ilse Reese als Lieblingsautorin markieren

Buch von Ilse Reese:

cover

Gereimtes Leben von Ilse Reese



72 Gedichte zusammengestellt in 8 Kategorien
Gedanken in poetisch verschiedener Weise - humorvoll,optimistisch wie auch nachdenklich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ilse Reese

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

> > > N a r r e t e i < < < von Ilse Reese (Jahreszeiten)
Rauschgold-Engel... von Paul Rudolf Uhl (Weihnachten)
GESTERN NOCH von Christine Wolny (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen