Christina Wolf

Weihnachtsstimmung

Blick ich hinunter auf die Straßen,
Die schon lang vor´m  Fest beleuchtet sind,
Mit Girlanden bunt, in allen Farben
Und Christbäume, die voller Sterne sind.

Die Kinderherzen schlagen höher,
Die Alten hasten hin und her,
Um ja das Richtige zu ergattern,
Bis ihre Geldbörsen sind leer.

Und leer sind oft auch ihre Seelen,
Die Stimmung fehlt am Weihnachtsfest,
Man sieht sie an den erstandenen Päckchen,
Verkünstelt sich an den Weihnachtsplätzchen,
Schmückt seinen Baum zu guter Letzt.

Man steht davor, denkt darüber nach,
Woran es denn nur liegen mag.
Ich glaub´, ich hab´ den Weg gefunden,
Wir müssten uns viel mehr bemühen,


Auch dann, wenn keine Glocken läuten,
Die Frieden für die Welt bedeuten,
Und keine Träume sich erfüllen,
Die man schon lang sich wünscht im Stillen.

Dann kehrt fast, wie in Kindertagen
Eine himmlische Freude in uns ein.


(c) Christina Wolf
Weihnachten im Dezember 2011

Ich wünsche allen meinen Lesern und Autorenfreunden/innen ein wunderschönes, gesegnetes Weihnachtsfest, ein besonderes Empfinden der Heiligen Nacht, erholsame, frohe Festtage und die allerbesten Wünsche für ein glückliches, friedvolles neues Jahr 2012.

Meinen herzlichsten Dank möchte ich denen aussprechen, die mir auf ganz wunderbare Weise privat ihre Wünsche zum Weihnachtsfest übermittelten.

Mit ganz herzlichen Weihnachtsgrüßen, Christina Wolf, Lahr
Christina Wolf, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Wolf).
Der Beitrag wurde von Christina Wolf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Christina Wolf

  Christina Wolf als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christina Wolf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Tag von Christina Wolf (Alltag)
Die zweite Kerze von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Joe Black von Anschi Wiegand (Kreislauf des Lebens)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen