Heidi Schmitt-Lermann

DER WEIHNACHTSTAG





 




Einmal werden wir noch wach,
und jetzt war wirklich Weihnachtstag.
Voll Aufregung schon der ganze Morgen.
Muss man denn noch was besorgen?
 
Wir Kinder konnten’s kaum erwarten.
Will nicht endlich der Abend starten?
Nein, gemach, erst der Spaziergang.
Draußen wurd’ uns die Zeit nicht lang.
 
Schneeballschlacht und Eisrutschbahn
„und hinten hängt der Teufel dran.“
Ach und endlich dämmert der Tag
und man ganz schnell heimkommen mag.
 
Rasch in die warme Badewanne,
es dampft auch schon die Kaffeekanne
und Würstchen auch mit Sauerkraut
und Kartoffeln man erschaut.
 
Und dann …. Hört man da fein erklingen,
ein Glöckchen dort mit Engelsschwingen.
Die Tür ging auf ganz wie im Traum,
im hellen Glanz der Lichterbaum.
 
Das ganze Zimmer leuchtet warm,
ich ganz innig in Muttis Arm.
Wir singen alle, Ihr habt’s Euch gedacht,
das schöne Lied von der stillen Nacht.
 
Der holde Knabe im lockigen Haar,
ganz still in seiner Krippe war
und Hirten, Ochs und Eselchen
umstanden staunend das Geschehen.
 
Geschenke gab es auch zu Hauf.
Ein Püppchen macht die Augen auf.
Ein Teddybär, der brummelt sehr,
ein Kaufladen von Ware schwer.
 
Ein Kettchen ganz in Silber fein
und neidig war das Schwesterlein.
Der Bruder, die große Schleckerwachtel,
bekam `ne große Pralinenschachtel.
 
Zur späten Stunde gab’s Weißwurst
Und Punsch und Limo für den Durst.
Irgendwann man im Bettlein lag,
denn morgen ist auch noch Weihnachtstag.


 
 
Mein Bruder hat natürlich anstatt „holder Knabe im lockigen Haar.“
„heult der Knabe im lockigen Haar“ gesungen. Holde Knaben konnte
er sich nicht vorstellen. Lach.
 
Auch ich wünsche Euch allen wunderschöne Festtage in Frieden und Freude!  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidi Schmitt-Lermann).
Der Beitrag wurde von Heidi Schmitt-Lermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heidi Schmitt-Lermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER WINTER STREIKT von Heidi Schmitt-Lermann (Natur)
WARTEN AUF'S CHRISTKIND von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Der Gang über den Wochenmarkt von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)