Roland Drinhaus

Mein stilles Weihnachten




*
Vergessen sind Kälte und Fröste,
wenn ich vor dem Rechner grad sitz;
die Schneeflocken draussen sind Gäste,
die Heizung, sie wärmt und ich schwitz.

Ich denke an Leben und Freunde,
auch daran wie`s früher mal war,
die Stille die ich nicht versäume,
gibt Ruhe und Frieden ist nah.

Die Dunkelheit draussen kommt näher,
doch Lichter durchbrechen das grau;
die Sterne und Kerzen sind zäher,
die Finsterniss weiss es genau.

Sie weicht diesen hell-schönen Strahlen,
die warm reflektieren im Schnee,
kein Künstler kann das schöner malen,
als das, was ich draussen jetzt seh' .

So träum' ich ein Märchen der Weihnacht,
die Darsteller sind wohlbekannt,
Gedanken die gut sind, sind Heimat,
der Winter, ein friedliches Land.

Das was ich hier unbeschwert schreibe,
kann jeder der sieht auch verstehn;
nichts böses rückt mir jetzt zu Leibe,
ich weiss nur, das Leben ist schön.

Bewusstsein ist Leben der Sinne,
ich freu mich, der Heiland ist da
und ehrfurchtsvoll halte ich inne,
für alles was kommt und was war.


*





Ich wünsche allen Lesern ein friedvolles, besinnliches und fröhliches Weihnachtsfest.


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Roland Drinhaus

  Roland Drinhaus als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rollis XXVI -Untugenden von Roland Drinhaus (Limericks)
Weihnachtsworte von Christiane Mielck-Retzdorff (Weihnachten)
Ein Herz wie ein Bergwerk von Anita Namer (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen